Folge 72: Über Menschen

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Antworten
Benutzeravatar
falko
Beiträge: 306
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Folge 72: Über Menschen

Beitrag von falko » Mi 2. Jun 2021, 09:56

Letztes Jahr haben wir Juli Zehs Roman “Unterleuten” gelesen und sehr gemocht. Nun ist mit “Über Menschen” ein Buch erschienen, das auf den ersten Blick in eine ähnliche Richtung geht, denn wieder ist der Ort des Geschehens ein kleines (fiktives) Dorf in Brandenburg. Doch diesmal ist es die Geschichte einer Frau, die dort ein Haus kauft und dann von ihrem Nachbarn mit “Hallo, ich bin der Dorf-Nazi” begrüßt wird. Dazu kommt, dass er vor dem Hintergrund der Corona-Krise spielt.

Das klingt nicht nur nach viel Holz, das ist es auch, und deswegen ist diese Folge extralang geworden, denn wir sind uns nicht annähernd einig, wie das Buch zu bewerten ist.

Viel Spaß mit der neuen Folge!

Folge 72: Über Menschen
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

JohannesRH
Beiträge: 4
Registriert: Di 4. Dez 2018, 17:20

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von JohannesRH » Do 3. Jun 2021, 00:27

Ich habe jetzt nicht das Buch gelesen aber aus eurer Unterhaltung habe ich ein grundlegendes Problem raus gehört.

Politische Sichtweisen und ob eine Person moralisch gut oder schlecht ist wird hier vermischt mit Charaktereigenschaften.

Beim Ehemann wird betont, dass er ein Arsch ist und beim Nazi wird betont, dass er ein netter Nachbar ist.
Am Ende des Tages ist es aber so, dass der Ehemann grundlegend Recht hat aber leider ein Arsch darüber ist und der Nazi vielleicht super nett ist aber trotzdem ein Menschen verachtender Nazi bleibt.

Oft wird im politischen (besonders in Amerika) mehr darauf geachtet ob eine Person sympathisch ist, als ob eine Person moralisch ist oder überhaupt grundlegend recht hat.

Es kann jetzt sein, dass ich da ein Sonderfall bin aber ich finde es vollkommen egal, wie nett eine Person ist, wenn sie doch im Kern komplett verdorben ist.

Die Botschaft hätte eigentlich lauten müssen, dass man nett und verständlich sein muss, um seine Botschaft zu verbreiten.
Das Buch scheint stattdessen aber zu sagen, dass man sich auch mit Nazis anfreunden kann, weil sie auch nett sein können.

NicoleVerena64
Beiträge: 1
Registriert: Do 3. Jun 2021, 07:42

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von NicoleVerena64 » Do 3. Jun 2021, 07:52

Das sind doch die spannenden Folgen, wenn man sich nicht einig ist und ein Buch solch eine lange Diskussion frei gibt....hat mir gut gefallen...kann beide Seiten verstehen obwohl ich zuvor schon sehr viel mehr zu Jochens Interpretation neigte....aber wirklich tolle Folge!!!

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 306
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von falko » Fr 4. Jun 2021, 09:01

Admin-Hinweis von mir: Ich habe hier einen Kommentar gelöscht und den User direkt mit, weil ich keine Lust habe, darüber zu diskutieren, ob dieser Kommentar nun beleidigend war oder nicht. Diese Person wird sich nun darin bestätigt sehen, dass ich "öko-sozialistische Agitation" betreibe und ein "geschlossenes linkes Weltbild" habe (um nur die harmloseren Dinge zu zitieren). Jochen und ich diskutieren gerade in dieser Folge auch kontrovers, aber wenn ein Kommentar nur aus ätzenden Unterstellungen besteht, wird er halt gelöscht.
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

Ironic Maiden
Beiträge: 121
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von Ironic Maiden » Fr 4. Jun 2021, 20:36

Vielen Dank für den Podcast!

Ich mochte das Buch sehr, aber finde die Entwicklung der Handlung zum Ende hin billig und mMn hat Juli Zeh sich damit darum gedrückt, die Problematiken, die sie aufmacht, zu einem schlüssigen Ende zu führen. Klar, was da passiert ist ein gängiges Motiv aus Romanen wie z.B. "Jane Eyre", aber diese Texte machen normalerweise auch eben nicht das Fass auf, dass sie versuchen, reale gesellschaftliche Probleme im Detail zu verhandeln. (Außer vielleicht bei Charles Dickens, aber auch da finde ich solche Entwicklungen im Plot doof.) Für mich beißt sich da die Formel nach der sich die Handlung entwickelt, mit dem gesellschaftspolitischen Anliegen.

Ich bin mir auch wirklich nicht sicher, ob ich zustimmen würde, dass sich Dora in Gote verliebt. Meiner Definition von Liebe entspricht ihre Beziehung nicht, aber das ist natürlich sehr subjektiv. Ich glaube nach einigem Nachdenken auch nicht, dass Gote Dora als Mensch so nimmt wie sie ist. Ich habe nicht den Eindruck, dass er sich besonders für sie als Person interessiert. Er ist einfach auch nicht der Typ, der sich groß mit anderen Leuten beschäftigt, er hilft, wenn er das für nötig hält und packt an, aber sich wirklich tiefer mit anderen Personen zu beschäftigen ist wohl nicht so seins.

Irgendwie geht es mir mit dem Roman wie Dora mit Gote. Ich finde vieles, das er macht, nicht gut und auch nicht unterstützenswert. Aber ich mag ihn trotzden.

Benutzeravatar
straksine65
Beiträge: 7
Registriert: So 19. Mai 2019, 06:16

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von straksine65 » Sa 5. Jun 2021, 08:41

Kennt jemand "Verraten" / "Betrayed", den Film mit Tom Berenger?
Irgendwie habe ich mich da sehr dran erinnert gefühlt...
Careful, boy. I did get old for good reason...

Shenmi
Beiträge: 174
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 11:06

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von Shenmi » Sa 5. Jun 2021, 09:46

Mir hat das Buch sehr gefallen, und wie wichtig es ist, illustriert schon euer wunderbares Zwiegspräch.
In Deutschland, vielleicht im gesamten Westen, beobachte ich seit geraumer Zeit ein Phänomen, welches Anlass zu größter Sorge gibt:
Es wird nicht mehr um die besten Ideen gestritten, sondern wer der Feind ist bzw. zum Feindeslager gehört. Egal ob es um das Klima geht, die Gender Sprache, Covid oder Migration - sofort bildet sich ein Lager. Und wer nicht bedingungslos dafür/dagegen ist, der ist wahlweise ein Menschenfeind, Leugner, linksgrüner Bestmensch, will alle Deutschen ausrotten, kommende Generationen töten, Menschen verseuchen und absichtlich anstecken etc.etc.
Falco demonstriert hier nochmal wunderbar, dass sich keines der Lager jeweiligen Lager dessen überhaupt bewusst ist, dieses Verhalten wird immer bei der anderen Seite verortet.
Ihm konkret empfehle ich, mal Zeit.de zu besuchen und sich einen beliebigen Artikel zum Thema Covid/Klima oder Grüne rauszusuchen - oder am besten zum Thema Auto/CO2 Bepreisung.
Was da an Vorurteilen, Anwürfen und plumpen Pauschalisierungen kommt, ist atemberaubend. Gerade auch von links. Gehe ich auf eine rechte News Seite, lese ich dort genau dasselbe, nur anders herum.
Im Übrigen würde ich festhalten wollen, dass Extremismus immer falsch ist. Es gab und gibt auch linke Regime, die repressiv und menschenverachtend waren und sind. Meine Familie hat Mao`s Blutgeld gezahlt. Führt man dies in Diskussionen an, wird sofort behauptet, weder die DDR, noch Mao´s China oder Stalin`s Russland wären links/sozialistisch gewesen. Es sind die gleichen Mechanismen, wie bei den rechten Pendants.

Soziologisch betrachtet ist das sicherlich spannend, gesellschaftlich wird es uns damit - auf lange Sicht - schlecht ergehen. Aus meiner Sicht war die BRD immer deshalb erfolgreich, weil die Ideen jeder Seite mal berücksichtigt wurden. Jetzt kämpfen sie nur noch gegeneinander und jeder spricht dem anderen das Menschsein ab. Solche Revolutionen fressen immer irgendwann auch ihre Kinder - egal von wem sie initiiert sind.

Salvatore2910
Beiträge: 9
Registriert: Mo 10. Dez 2018, 11:57

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von Salvatore2910 » Sa 12. Jun 2021, 01:15

Ich bin vielleicht etwas spät dran. :D

Ich wollte euch nur ein Riesengroßes Lob da lassen. Das war eine der, wenn nicht die stärkste Folge die ihr bisher aufgenommen habt.
Ich habe die Diskussion sehr genossen und fand sie überaus interessant geführt.
Das Buch interessiert mich zwar nach wie vor überhaupt nicht, aber es seinen Zweck schon damit erfüllt, dass es euch dazu gebracht hat diese Folge aufzunehmen und zu veröffentlichen.

Danke euch

bluttrinker13
Beiträge: 11
Registriert: Do 27. Aug 2020, 15:08

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von bluttrinker13 » Mo 14. Jun 2021, 09:04

Gestern gehört, eine ganz tolle Diskussion.

Ihr beide habt eure Positionen auch super vertreten wie ich finde, schön respektvoll, gut formuliert und trotzdem dem anderen nirgendwo was geschenkt. So geht Diskurs!

Nach einigem Hin und Her während des Casts finde ich mich doch ziemlich bei Jochen's Sichtweise wieder, ein-zwei zitierwürdige Aussagen habe ich mir mal direkt für meinen Alltag mitgenommen, danke dafür.

Juli Zeh sagte mir vor euren Besprechungen gar nichts, aber chapeau das wir da so eine patente deutsche Autorin hier um die Ecke haben!

flux
Beiträge: 12
Registriert: Di 8. Jan 2019, 19:54

Re: Folge 72: Über Menschen

Beitrag von flux » Do 17. Jun 2021, 19:41

Shenmi hat geschrieben:
Sa 5. Jun 2021, 09:46
...
Ihm konkret empfehle ich, mal Zeit.de zu besuchen und sich einen beliebigen Artikel zum Thema Covid/Klima oder Grüne rauszusuchen - oder am besten zum Thema Auto/CO2 Bepreisung.
Was da an Vorurteilen, Anwürfen und plumpen Pauschalisierungen kommt, ist atemberaubend. Gerade auch von links.
...
Kannst du mal ein paar aktuelle Beispiele posten? Mir ist nicht ganz klar was du meinst.



Das Buch selbst fand ich ganz gut; generell stimme ich aber nicht zu, dass es so ein riesen Problem mit extremen Meinungen gibt. Ich kenne zumindest in meinem Bekannten Kreis niemand, der sich bei Corona (oder anderen politischen Fragen) so extrem positioniert oder gar völlig paranoid wurde. Ich kann da weder dem Ausgangspunkt des Buches, noch Jochens Argumentation folgen (in der Hinsicht). Ich hab nach wie vor das Gefühl, dass man seine Meinung äußern kann, und zwar ohne, dass man gleich aus irgendeinem sozialen Kreis ausgeschlossen wird. Vielleicht hab ich aber auch nur mehr Glück mit meinem Umfeld ;).

Antworten