Folge 10: Übersetzungen

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Nordhesse80
Beiträge: 15
Registriert: Di 4. Dez 2018, 07:41

Re: Folge 10: Übersetzungen

Beitrag von Nordhesse80 » Di 15. Jan 2019, 08:46

Die Folge war wirklich interessant und die Anekdoten Folge bei The Pod ergänzte das noch wunderbar.

Aktuell lese ich „und Marx stand still in Darwins Garten“ von Ilona Jerger. Deutsche Autorin und das Buch ist auf Deutsch im Original, aber trotzdem gibt es Probleme für mich mit der Übersetzung einzelner Wörter. Sie baut ohne Not regelmäßig Englische Wörter ein und da stellen sich mir immer wieder die Nackenhaare auf.
Marx fühlt sich dann awesome oder „...er sagte, er habe vielleicht manchmal too many irons in the Fire.“
Um Jochen zu zitieren... Warum? :cry:
Da wünschte ich mir eine Englische Übersetzung um das zu umgehen.

Tom
Beiträge: 15
Registriert: Fr 7. Dez 2018, 09:55

Re: Folge 10: Übersetzungen

Beitrag von Tom » Di 15. Jan 2019, 16:37

Fand' die folge sehr gut.
Eine Sache würde mich allerdings interessieren.
Ich habe vor Jahren den Roman LEMPRIERE'S WÖRTERBUCH von Lawrence Norfolk gelesen.
Ich fand das Buch grandios! Wenn es ein Autor schafft, den Moment, in dem der Protagonist als Junge eine Brille aufgesetzt bekommt, und er dadurch zum ersten Mal richtig scharf sehen kann, ihm die Welt in's Auge, Gesicht und Hirn springt, über eine Seite zu beschreiben vermag, finde ich das einfach nur klasse.
Ich habe zu der Zeit allerdings auch gelesen, dass die Übersetzung des Buches böse, böse Kritiken bekommen hat.
Kennt ihr beide dieses Buch? Wenn ja, was haltet ihr davon und von der Übersetzung?! Sollte man, wenn man es bereits auf deutsch gelesen hat nochmal die englische Version angehen?

Danke für Euren Podcast!
Better to remain silent and be thought a fool than to speak out and remove all doubt.
- Abraham Lincoln

Stuttgarter
Beiträge: 4
Registriert: Di 29. Jan 2019, 22:26

Re: Folge 10: Übersetzungen

Beitrag von Stuttgarter » Di 29. Jan 2019, 22:34

Kleine Anekdote zur Krege-Übersetzung:

Laut einer Klett-Cotta-Mitarbeiterin hat Krege - genauso wie Caroux - mit Tolkien sehr intensiv zusammengearbeitet. Und ja, es gab einen beträchtlichen Shitstorm, "damals" nur halt noch per Email und altmodischem Leserbrief. Sie hat mir erzählt, dass sie beispielsweise einen Leser hatten, der ihnen täglich per Email seine neuen Kümmernisse geschickt hat. :) Deshalb hat sich Klett dann entschieden, die alte Caroux-Übersetzung doch wieder nachzudrucken statt Krege.

Zum Glück hab ich die Krege-Übersetzung mal günstig im Ramsch bekommen. Ich persönlich find Caroux nämlich unlesbar. ;)

Bin auf Eure Hobbit-Folge gespannt. Zumindest die Ausgabe, die Falko hat (die ausm Schuber), ist nämlich ebenfalls von Krege. :)

Edt: Grad gesehen, dass das zeitlich irgendwie seltsam ist, da Tolkien '73 gestorben ist, Krege wohl aber '70 überhaupt erst mit übersetzen angefangen hat. Vielleicht hab ich damals nicht richtig aufgepasst und sie meinte Christopher...

EchnaTron
Beiträge: 4
Registriert: Sa 2. Mär 2019, 12:00

Re: Folge 10: Übersetzungen

Beitrag von EchnaTron » Sa 2. Mär 2019, 13:03

Vielen Dank für die schöne Folge, zu er ich erst jetzt gekommen bin. Ich bin jemand, der wann immer möglich seine Bücher auf Deutsch liest, denn auch wenn ich sehr gut englisch verstehe und viel englische Sprache in meinen Medien existiert, gibt es da immer eine gewisse Sprachbarriere, die dafür sorgt, dass ich zu englischen Texten einfach immer so eine Distanz habe, die es bei deutschen Texten nicht gibt. Daher ist das Lesen englischer Texte immer ein wenig anstrengender als das deutscher. Von daher bin ich immer dankbar dafür, dass es entsprechend viele Übersetzer gibt.

Antworten