Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Antworten
Benutzeravatar
falko
Beiträge: 431
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von falko » Do 3. Mär 2022, 17:50

Brandon Sanderson hat mal eben ein paar Bücher geschrieben und verkauft sie nun via Kickstarter. Und die Leute rennen ihm die Bude ein. Darüber müssen wir aus aktuellem Anlass reden.

Außerdem beantworten wir ein paar eurer Fragen.

Viel Spaß mit der neuen Folge!

Timecodes und Kapitelmarken:
00:00 Einleitung
03:21 Brandon Sandersons Kickstarter-Kampagne und deren Einfluss auf die Branche
35:45 Podcast-Empfehlungen von Jochen und Falko
47:28 Was haltet ihr von Sonderausgaben?
60:08 Wie viele Regalmeter habt ihr noch frei?
64:04 Teaser

Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

martin
Beiträge: 5
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 11:00

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von martin » Fr 4. Mär 2022, 09:30

N.K. Jemisin hat das eigentlich schon gemacht. Sie hat sich zwischendurch über ein Patreon finanziert. Das gibt es auch noch. Mittlerweile gibt sie das Geld an andere weiter, weil sie nicht mehr auf das Geld angewiesen ist. Man konnte darüber auch zukünftige Bücher als Ebook bekommen. Eine deutlich andere Größenordnung, aber es hat für sie auch funktioniert. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass ein Kickstarter bei ihr eine 6 stellige Summe bekommen könnte.

Kleinere Self-Publisher finanzieren sich zum Teil ja auch schon über Crowdfunding.

Was Sanderson noch besonders macht ist dass er bereits länger eine sehr gute Kommunikation zu seinen Fans hat. Jede Woche veröffentlicht er einen Status bei YouTube und hat zwei Podcasts.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 431
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von falko » Fr 4. Mär 2022, 09:37

Ah, stimmt. Als wir Broken Earth gelesen hatten, hatte ich mir ihre Crowdfunding-Seite ja angeschaut - völlig vergessen. Danke für den Hinweis.

Ein Punkt, den wir auch noch hätten ansprechen können: Lizenzen. Sanderson behält vollumfänglich die Rechte an seinem Werk. Wenn jemand wegen zB einer Verfilmung anklopft, dann bei ihm und nicht beim Verlag.
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

Shenmi
Beiträge: 187
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 11:06

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von Shenmi » Fr 4. Mär 2022, 09:53

Ich habe mir gleich mal den "Behind the bastards" Podcast abonniert und möchte gleich noch zwei Empfehlungen meinerseits loswerden:

Der "Verbrechen der Vergangenheit" Podcast, von Geo Epoche, bietet True Crime der etwas anderen Art.
Die Themenauswahl reicht vom Mord am Pharao, im alten Ägypten, über die Verbrechen der Australier an der indigenen Bevölkerung, bis in die Jugend Josef Stalins, der eine Karriere als Bankräuber verfolgte. Sogar der chinesischen Piratenkönigin Zheng Yisao wird eine Folge gewidmet, die tatsächlich die größte Piratenflotte aller Zeiten befehligte und sogar den Kaiser in Verhandlungen zwang.

Als großer großer Fan der Geschichte sind mir leider, die entsprechenden Sachbücher oftmals zu trocken.
Da Jochen aber den Zaren Nikolaus erwähnte, möchte ich auf eine positive Ausnahme verweisen: Nämlich die Werke "Die Romanows: Glanz und Untergang der Zarendynastie 1613-1918" und "Stalin" von Simon Sebag Montefiore, die mich wirklich begeistert haben.
Sehr sorgfältige Recherche, seitenweise Quellenangaben und Verweise auf Sekundärliteratur - dabei trotzdem gut lesbar und spannend wie ein Roman.
Ich bin eitel, hochmütig, tyrannisch, blasphemisch, stolz, undankbar, herablassend-bewahre aber das Aussehen einer Rose" - Pita Amor

JohannesS
Beiträge: 3
Registriert: So 28. Mär 2021, 13:22

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von JohannesS » Fr 4. Mär 2022, 13:34

falko hat geschrieben:
Fr 4. Mär 2022, 09:37
Ah, stimmt. Als wir Broken Earth gelesen hatten, hatte ich mir ihre Crowdfunding-Seite ja angeschaut - völlig vergessen. Danke für den Hinweis.

Ein Punkt, den wir auch noch hätten ansprechen können: Lizenzen. Sanderson behält vollumfänglich die Rechte an seinem Werk. Wenn jemand wegen zB einer Verfilmung anklopft, dann bei ihm und nicht beim Verlag.
Die Filmrechte gibt er auch sonst nicht an den Verlag ab. Macht das überhaupt ein Autor? Üblich ist das glaube ich nicht. Ich höre immer nur von Autoren, die Geld für Optionen eingestrichen haben (wo dann nur sehr selten auch ein Film draus wird).

Sanderson ist schon ein Phänomen und er hat sich den Erfolg auch redlich verdient. Alleine was er für Autoren durch Podcasts und in Videoform macht. Hält auch eine Vorlesung an einer Uni. Das ist ein echter Schreib-Besessener.

Das Sanderson jetzt mehr selber veröffentlicht, hat sich über die letzten Jahre schon angekündigt. Der hat sein Team an Mitarbeitern stetig erweitert. Die produzieren und versenden schon seit längerer Zeit Schmuckausgaben (Lederbände) und Fanartikel. Der Lederband für das erste Buch der Stormlight Archives hatte schon über sechs Millionen Dollar von 30.000 Backern eingesammelt. Die haben sich also schon die Erfahrung erarbeitet, um auch diese neue Größenordnung zu stemmen. Mittlerweile ist es wohl der größte Kickstarter aller Zeiten.

Selfpublishing: Die meisten erfolgreichen Selfpublisher erarbeiten sich innerhalb ihres Genres über beständig neue Erscheinungen eine Fangemeinde. (Was ein Problem für Falkos Krimi sein könnte, wenn nichts nachkommt.) Es gibt schon mehr Hybrid-Autoren, aber eher nicht, weil Verlage besser bezahlen. Es gibt auch Selfpublisher, die Verlagen abgeschworen haben, weil es dort finanziell einfach nicht gestimmt hat. Da muss wohl jeder selber seinen Weg finden.

Ein wenig zusammengezuckt bin ich, als ich glaube Falko (?) eine Summe für ein Lektorat genannt hat. Gut, ein Sanderson hat vermutlich die beste und vielleicht auch teuerste Lektorin, die einige Runden der Überarbeitung mitmachen muss, da muss es dann vielleicht wirklich fünfstellig werden. Aber wenn ich mir anhöre, was US-Selfpublisher so für Zahlen für Lektorendienste in den Raum stellen, wundert es mich manchmal schon, was da an Qualität rauskommen soll.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 431
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von falko » Fr 4. Mär 2022, 13:51

JohannesS hat geschrieben:
Fr 4. Mär 2022, 13:34
Die Filmrechte gibt er auch sonst nicht an den Verlag ab. Macht das überhaupt ein Autor? Üblich ist das glaube ich nicht. Ich höre immer nur von Autoren, die Geld für Optionen eingestrichen haben (wo dann nur sehr selten auch ein Film draus wird).
Ich sag mal so: Verlage sacken die Verwertungsrechte lieber erst mal ein, statt sie einfach wegzulassen. Dafür hat man dann ja auch eine Agentur - die stellt sicher, dass man nicht mehr Rechte überträgt als nötig. Wenn man aber zB ein naiver Erstlingsautor ist, der froh ist, überhaupt einen Vertrag zu bekommen ... ABER ICH WILL NICHT DARÜBER REDEN.
Ein wenig zusammengezuckt bin ich, als ich glaube Falko (?) eine Summe für ein Lektorat genannt hat. Gut, ein Sanderson hat vermutlich die beste und vielleicht auch teuerste Lektorin, die einige Runden der Überarbeitung mitmachen muss, da muss es dann vielleicht wirklich fünfstellig werden. Aber wenn ich mir anhöre, was US-Selfpublisher so für Zahlen für Lektorendienste in den Raum stellen, wundert es mich manchmal schon, was da an Qualität rauskommen soll.
Das war Jochen - und ich wollte noch darauf eingehen, indem ich in die Runde werfe, dass ich auch gern Lektorat mache, wenn jemand 20.000 dafür bezahlen will. :D Ich kenne natürlich die US-Verhältnisse nicht, aber nu, wenn ich ein paar Millionen über Kickstarter hätte, wäre das auch nur Peanuts.
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

Benutzeravatar
Sebert
Beiträge: 6
Registriert: Do 21. Feb 2019, 17:11

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von Sebert » Fr 4. Mär 2022, 14:27

Zum Thema Kickstarter/Crowdfunding:

Michael J. Sullivan macht das seit Jahren so. Seine Bücher werden zwar auch mit Verzögerung normal
über Verlage (zBsp Orbit) veröffentlicht, aber seinen Durchbruch hatte er Selfpublished/ über Kickstarter.
Also eben kein Fall von bekannter Autor wechselt zu Kickstarter, sondern Indie all the way :-)

Aktuell läuft wieder ein Kickstarter für das nächste Buch, immerhin ~ 172.000 EUR von angepeilten ~27.000 EUR,
und so läuft das seit Jahren.

https://www.kickstarter.com/projects/mi ... ref=508eho

Jochen
Administrator
Beiträge: 74
Registriert: Do 25. Okt 2018, 11:32

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von Jochen » Fr 4. Mär 2022, 15:50

Shenmi hat geschrieben:
Fr 4. Mär 2022, 09:53
Da Jochen aber den Zaren Nikolaus erwähnte, möchte ich auf eine positive Ausnahme verweisen: Nämlich die Werke "Die Romanows: Glanz und Untergang der Zarendynastie 1613-1918" und "Stalin" von Simon Sebag Montefiore, die mich wirklich begeistert haben.
Ha! Das Montefiore ist das Buch, das Robert Evans in der Behind the Bastards-Folge zu Nikolaus II benutzt :mrgreen:

gracchus
Beiträge: 6
Registriert: Mo 22. Feb 2021, 08:39

Re: Folge 90: Sanderson & Sammlerausgaben

Beitrag von gracchus » Mo 7. Mär 2022, 14:50

Da die Frage nach Bücher Podcasts kam: www.schriftsonar.de / In diesem Science Fiction Bücher Podcast werden die Bücher etwas kürzer abgehandelt aber die Qualität der Besprechung ist hoch. Damals waren es immer zwei Herren, momentan ist es einer. Außerdem haben die eine Klasse
Hörbuchleserin die immer eine Passage vorliest. Bemerkenswert sind die einzelnen Unterschiede der Urteile von Schriftsonar zu Kapiteleins Falko und Jochen: Zum Beispiel Krieg der Klone Kapiteleins (J&F): Hui; Schriftsonar (Stoffel & Kumpel): Pfui. Obwohl beide Parteien ähnlich belesen und eloquent sind. Zum großen Teil Geschmackssache halt.
Ich bin mehr bei Kapiteleins hängen geblieben. Mehr Vielfalt und nicht so viel Bücher auf einmal. Wird man ja zuviel gespoilert.

Antworten