Folge 13: Der kleine Hobbit

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Benutzeravatar
falko
Beiträge: 88
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 13: Der kleine Hobbit

Beitrag von falko » Sa 16. Feb 2019, 19:26

Und bald im Kino:

TOLKIEN
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

Nimlod
Beiträge: 12
Registriert: Di 5. Feb 2019, 11:41

Re: Folge 13: Der kleine Hobbit

Beitrag von Nimlod » So 17. Feb 2019, 12:03

falko hat geschrieben:
Sa 16. Feb 2019, 19:26
Und bald im Kino:

TOLKIEN
Oh Gott, das sieht für mich ehrlich gesagt absolut gruselig aus. Ich halte nicht viel von verfilmten Biografien. Am Ende wird mir um des Filmes Willen immer viel zu viel hineinerfunden, um die Geschichte und das Leben interessanter aussehen zu lassen. Nur sind die meisten Leute in ihrem Alltag für Außenstehende nicht besonders interessant. Wenn man dann so tut als ob, finde ich das grässlich.
Gebt mir eine gute Dokumentation, aber sowas ... *schauder*

(Vielleicht ist aber auch alles wahr und genauso passiert.)

Benutzeravatar
NobodyJPH
Beiträge: 32
Registriert: So 4. Nov 2018, 21:11
Wohnort: Hessen

Re: Folge 13: Der kleine Hobbit

Beitrag von NobodyJPH » So 17. Feb 2019, 12:53

Ich denke man sollte das nicht als Autobiografie betrachten. Das ist halt ein Spielfilm, der einen wahren Kern enthält. Ins Kino würde ich dafür nicht gehen, aber später bei Prime oder Netflix kann man ja mal reinschauen.

Nimlod
Beiträge: 12
Registriert: Di 5. Feb 2019, 11:41

Re: Folge 13: Der kleine Hobbit

Beitrag von Nimlod » So 17. Feb 2019, 13:05

NobodyJPH hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 12:53
Ich denke man sollte das nicht als Autobiografie betrachten. Das ist halt ein Spielfilm, der einen wahren Kern enthält. Ins Kino würde ich dafür nicht gehen, aber später bei Prime oder Netflix kann man ja mal reinschauen.
Das stimmt natürlich, aber ich fürchte dann immer, dass das sozusagen die Betrachtung oder das Gefühl gegenüber einer Person in Mitleidenschaft zieht, wenn du verstehst, was ich meine. Wie wenn du in einer miesen Verfilmung eines Buches einen völlig misslungenen Charakter hast und beim erneuten lesen immer wieder an dieses Unglück denken musst, was dir dann ein wenig Freude an der Sache nimmt, die du vor dem Film noch jungfräulich konsumieren konntest.
Ich würde sowas also nur anfassen, wenn die Kritiken/Rezensionen dazu wirklich hervorragend sind.

Benutzeravatar
NobodyJPH
Beiträge: 32
Registriert: So 4. Nov 2018, 21:11
Wohnort: Hessen

Re: Folge 13: Der kleine Hobbit

Beitrag von NobodyJPH » Mo 18. Feb 2019, 08:36

Klar, es besteht natürlich die Gefahr, dass das Bild von Tolkien dadurch verzerrt wird. Ich vermute aber, dass durchschnittliche Konsument (also u.a. ich) eher weniger über Tolkien weiß und auch hinterher nicht mit seinem Fachwissen angeben wird. Der Schaden für meinen eigenen Konsum dürfte eher gering sein.

Bei einer schlechten Buchverfilmung sehe ich das Problem aber tatsächlich auch! Zum Glück funktioniert das auch in positiver Richtung... Gandalf sieht für mich aus wie Ian McKellen. Und Magneto irgendwie wie Gandalf. 8-)

Nimlod
Beiträge: 12
Registriert: Di 5. Feb 2019, 11:41

Re: Folge 13: Der kleine Hobbit

Beitrag von Nimlod » Mo 18. Feb 2019, 21:09

NobodyJPH hat geschrieben:
Mo 18. Feb 2019, 08:36

Bei einer schlechten Buchverfilmung sehe ich das Problem aber tatsächlich auch! Zum Glück funktioniert das auch in positiver Richtung... Gandalf sieht für mich aus wie Ian McKellen. Und Magneto irgendwie wie Gandalf. 8-)
Absolut. In der Hobbit-Besprechung hat es Falko ja auch schon kurz angesprochen. Die Figuren der HdR-Filme sind so gut besetzt, dass sie bei mir - und ich vermute bei fast allen anderen ebenso - die Vorstellung der Personen beim Lesen komplett eingenommen haben.
Ein anderes Beispiel wäre bei mir bspw. Harry Potter. Auch wenn die Filme nicht alle so perfekt waren und mancher nicht der beste Schauspieler ist, optisch sind die fast alle perfekt besetzt.
In solchen Fällen ist das imo ein großer Gewinn für die eigene Fantasie beim Lesen.
Aber bei so biografischen Zeug reicht mir ein Wikipedia-Foto und weiß wie der Typ wirklich ausgesehen hat und mehr brauche ich in einem historischen Kontext nicht, vor allem nicht, wenn es dann mutmaßlich Hollywood-artig verfilmt wird.

Antworten