Eure Fragen zum Thema "Übersetzungen"

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Benutzeravatar
Tagro
Beiträge: 3
Registriert: Di 11. Dez 2018, 22:11

Re: Eure Fragen zum Thema "Übersetzungen"

Beitrag von Tagro » Do 13. Dez 2018, 11:04

Muss man sich bei Übersetzungen z.B. mit den Hintergrundwissen des Universums auseinandersetzten?
Mir ist schon öfter aufgefallen, dass bei Übersetzungen von z.B. Bücher aus dem Warhammer 40K Universum zwar die Übersetzung Englisch -> Deutsch im Grunde von den Worten richtig ist, aber die eigentliche Bedeutung im Hintergrund des Universums doch stark leidet.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 102
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Eure Fragen zum Thema "Übersetzungen"

Beitrag von falko » Fr 14. Dez 2018, 16:49

Die Leitungen sind hiermit geschlossen, bitte rufen Sie nicht mehr an. :D

Folge ist im Kasten, aber wahrscheinlich werden wir uns das Thema früher oder später nochmals vornehmen. :)
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

JoeMeek7
Beiträge: 4
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 13:53

Re: Eure Fragen zum Thema "Übersetzungen"

Beitrag von JoeMeek7 » Mo 17. Dez 2018, 10:57

Falls ich noch nicht zu spät dran bin würde mich zum Thema Übersetzungen generell interessieren, wie mit vom Autor neu erfundenen Begriffen umgegangen wird - ich lese ziemlich viele Bücher im englischen Original, und speziell bei Fantasy- oder Science Fiction-Romanen gibt es immer wieder Wörter, die ich in keinem Wörterbuch finde, die sich also (vermutlich) der Autor für sein jeweiliges Werk ausgedacht hat. Wie überträgt man so etwas "am besten"?

Ein Beispiel, wie unterschiedlich man das handhaben kann, ist ja eines meiner Lieblings-"Gedichte", nämlich der "Jaberwocky" aus Alice im Wunderland.

Das ja mit

Twas brillig, and the slithy toves
did gyre and gimble in the wabe;
all mimsy were the borogoves
and the mome raths outgrabe.

beginnt. Wofür es im Deutschen so unterschiedliche Übertragungen wie

Verdaustig war's und glasse Wieben
rotterten gorkicht im Gemank;
Gar elump war der Pluckerwank,
Und die gabben Schweisel frieben.

oder

Es sunnte Gold, und Molch und Lurch
krawallten 'rum im grünen Kreis,
den Flattrings ging es durch und durch,
sie quiepsten wie die Quiekedeis.

aber auch, wortmäßig näher am Original:

Es brillig war. Die schlichte Toven
Wirrten und wimmelten in Waben;
Und aller-mümsige Burggoven
Die mohmen Räth' ausgraben.

gibt. (Quelle: http://iris-unger.com/jabberwocky.html)

Das Gleiche gilt natürlich für die Übertragung von Eigennamen, die in einem anderen Beitrag schon angesprochen wurde.

Ansonsten natürlich ganz allgemein der Umgang mit sprachlichen Besonderheiten - mehr aktive Sprache im Englischen, mehr passive im Deutschen, Übertragung von Dialekten und Slang, etc.

Ein weites Feld! :-)

Und bei Übertragungen aus anderen Sprachen (wie z.B. Chinesisch bei Trisolaris) gibt es sicher noch ganz andere Probleme.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 102
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Eure Fragen zum Thema "Übersetzungen"

Beitrag von falko » Mo 17. Dez 2018, 10:59

JoeMeek7 hat geschrieben:Falls ich noch nicht zu spät dran bin würde mich zum Thema Übersetzungen generell interessieren, wie mit vom Autor neu erfundenen Begriffen umgegangen wird - ich lese ziemlich viele Bücher im englischen Original, und speziell bei Fantasy- oder Science Fiction-Romanen gibt es immer wieder Wörter, die ich in keinem Wörterbuch finde, die sich also (vermutlich) der Autor für sein jeweiliges Werk ausgedacht hat. Wie überträgt man so etwas "am besten"?
Das Thema kommt im Gespräch vor, u.a. anhand von "Herr der Ringe" und dem Fantasy-Roman, den ich übersetzt habe. :)
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

JoeMeek7
Beiträge: 4
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 13:53

Re: Eure Fragen zum Thema "Übersetzungen"

Beitrag von JoeMeek7 » Mo 17. Dez 2018, 11:54

Ja cool - bin schon sehr gespannt auf die Folge! :-)

Tom
Beiträge: 15
Registriert: Fr 7. Dez 2018, 09:55

Re: Eure Fragen zum Thema "Übersetzungen"

Beitrag von Tom » Do 24. Jan 2019, 01:03

[...]
Ein Beispiel, wie unterschiedlich man das handhaben kann, ist ja eines meiner Lieblings-"Gedichte", nämlich der "Jaberwocky" aus Alice im Wunderland.

Das ja mit

Twas brillig, and the slithy toves
did gyre and gimble in the wabe;
all mimsy were the borogoves
and the mome raths outgrabe.

beginnt. Wofür es im Deutschen so unterschiedliche Übertragungen wie

Verdaustig war's und glasse Wieben
rotterten gorkicht im Gemank;
Gar elump war der Pluckerwank,
Und die gabben Schweisel frieben.

oder
Bei Monty Pythons Jabberwocky lautete es in etwa so:

Gedunstig war's
Und fahle Wohlen zerschellten garstig im Gestrock.
Oh Graus, es glumbt der Jannerwock
Und die grauslichen Gulben Nurren.

😊
Zuletzt geändert von Tom am Do 24. Jan 2019, 01:05, insgesamt 1-mal geändert.
Better to remain silent and be thought a fool than to speak out and remove all doubt.
- Abraham Lincoln

Antworten