Was lest ihr gerade?

Gepflegte Diskussionen über (gute) Bücher und alles, was damit zu tun hat.
Shenmi
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 11:06

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Shenmi » Sa 15. Feb 2020, 13:02

Ich habe jetzt den Locke Lamorra erstmal verschoben, denn ich habe in ein anderes Buch hinein gelesen und bin ziemlich fasziniert.
Und zwar "Hex" von Thomas Olde Heuvelt. Sehr weit bin ich noch nicht gekommen, aber offenbar gibt es dort eine Kleinstadt, in der eine Art Hexe lebt. Bisher weiß ich noch nicht viel darüber, außer das die Bewohner von ihr wissen und ihren Standort sogar in einer App an die anderen Bewohner übermitteln.. Die Hexe ist blind und taub und taucht offenbar einfach so in den Häusern der Familien auf. Und sie darf nicht gefilmt werden, damit Leute von außerhalb nichts von ihr erfahren. Was es damit auf sich hat kann ich aber noch nicht sagen.
Der Schreibstil gefällt mir, die Dialoge wirken sehr "King-haft", also realitätsnah. Außerdem sehr griffig.
Mal ein Beispiel Satz, der mich neugierig macht und den ich sehr plastisch finde:
Man tat gut daran, sie nicht aus der Nähe zu betrachten. Allerdings konnte er sie jetzt auch riechen: den Gestank einer anderen Ära, nach Schlamm und Vieh in den Straßen, nach Krankheit.
Ich habe das Buch von einer Freundin empfohlen bekommen und nachdem ich gelesen habe das Stephen King es auch gelobt hat und George R.R. Martin ebenfalls, habe ich mal einen Blick riskiert.

Ironic Maiden
Beiträge: 61
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Ironic Maiden » Fr 6. Mär 2020, 17:10

Ich habe eine herbe Enttäuschung mit "The Grip of It" von Jac Jemc erlebt. Der Plot ist eine klassische Gruselgeschichte: Ein junges Paar kauft ein (natürlich überrschend günstiges) Haus in einem kleinen Dorf und stellt nach und nach fest, dass mit dem Haus etwas nicht stimmt. Das erste Drittel war großartig, und zwar so großartig, dass ich nicht nur abends viel zu lange gelesen habe, sondern mich auch dermaßen gegruselt habe, dass ich ernsthaft überlegt habe, bei eingeschaltetem Licht zu schlafen. Das ist mir bei einem Roman lange nicht mehr passiert.
Naja, und dann ging es steil bergab. So bergab, dass ich das letzte Drittel nur noch quergelesen habe. Ich mag Spukhausgeschichten, sie sind eigentlich mein Lieblingsgenre, aber das war gar nichts. Die Autorin versucht verzweifelt, in einem besonders "literarischen" Stil zu schreiben, aber das gelingt ihr nur bedingt. Das Ergebnis ihrer Bemühungen sind kurze Kapitel, die jeweils aus der Sicht von einem der beiden Protagonisten geschrieben werden. Dabei soll wohl ein stream of consciousness das allmähliche Abgleiten der Figuren in Wahn und Halluzinationen rüberbringen, aber in der Praxis erhält man dadurch nur endlos repetitive Textflüsse ohne jede Entwicklung. Wenn ich sowas lese, will ich eine Fallhöhe habe, aber wenn jemand schon beim ersten Mal Blumenzwiebeln im Garten pflanzen anfängt zu halluzinieren, zwei Seiten lang Zweifel an der eigenen Identität hegt und sich dieses Szenario dann in jedem dritten Kapitel wiederholt, ohne dass dadurch weitere Informationen vermittelt werden, oder dazwischen irgendetwas passiert, dass den Plot weitertreibt, wird das nervig. Als Kurzgeschichte oder Novelle von vielleicht 40 Seiten wäre das gar nicht schlecht gewesen, aber wenn man nichts neues zu sagen hat, gibt es auch keinen Grund, noch 200 Seiten mehr zu schreiben. Doof!

Jetzt habe ich sicherheitshalber zu altbewährtem gegriffen und "The Ides of April" von Lindsey Davis angefangen. Davis schreibt Noir-Krimis im Rom der Kaiserzeit und dies ist der erste Roman ihrer zweiten Reihe, bei der die Ermittlerin die Tochter des früheren Protagonisten, Marcus Didius Falco, ist. Als jemand, der mit Latein als erster Fremdsprache aufgewachsen ist und in der siebten Klasse ein ganzes Schuljahr lang die AG "Römische Münzen" wegen der drastischen Geschichten über die römischen Kaiser besucht hat, liegt mir das Setting sehr am Herzen. Ich kann mich zwar nicht an viele Details aus den früheren Falco-Romanen erinnern, aber ich fand sie immer unterhaltsam, lustig und informativ. Und mehr will ich im Moment gar nicht.

Ironic Maiden
Beiträge: 61
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Ironic Maiden » So 15. Mär 2020, 09:32

Irgendwie fällt es mir momentan schwer, die Corona-Epidemie völlig auszublenden, daher überlege ich gerade, ob nicht jetzt der ideale Zeitpunkt wäre, mal ein paar Klassiker mit ähnlicher Thematik zu lesen. Mein Favourit im Moment wäre Die Pest von Albert Camus. Das habe ich vor rund zwanzig Jahren zum letzten Mal gelesen und ich weiß noch, dass es mir als leicht prätentiösen 18jährige gut gefallen hat.
Ähnliches gilt für Der Zauberberg, aber ich fürchte, das ist mir im Moment zu schwer. Sowohl inhaltlich als auch von der Seitenzahl her.
Die Liebe in den Zeiten der Cholera müsste irgendwo in meinem Bücherregal stehen, aber ich habe es nie gelesen, das ginge natürlich auch...

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 143
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von falko » So 15. Mär 2020, 10:01

Ironic Maiden hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 09:32
Die Liebe in den Zeiten der Cholera müsste irgendwo in meinem Bücherregal stehen, aber ich habe es nie gelesen, das ginge natürlich auch...
Wir haben für die nächste Folge das falsche Marquez-Buch ausgewählt, was?

Ansonsten: The Stand geht immer.
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

Ironic Maiden
Beiträge: 61
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Ironic Maiden » So 15. Mär 2020, 11:45

falko hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 10:01
Ironic Maiden hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 09:32
Die Liebe in den Zeiten der Cholera müsste irgendwo in meinem Bücherregal stehen, aber ich habe es nie gelesen, das ginge natürlich auch...
Wir haben für die nächste Folge das falsche Marquez-Buch ausgewählt, was?
Das wäre schon etwas unheimlich gewesen. So entstehen dann Verschwörungstheorien...

Antworten