Frische Fragen und Antworten (Dezember 2021 Edition)

Gepflegte Diskussionen über (gute) Bücher und alles, was damit zu tun hat.
Antworten
Benutzeravatar
falko
Beiträge: 348
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Frische Fragen und Antworten (Dezember 2021 Edition)

Beitrag von falko » Mi 24. Nov 2021, 11:14

Liebe Leute, die nächste Folge wird auf vielfachen Wunsch (im Discord :) ) eine neue Runde von Fragen und Antworten. Also: her mit euren Fragen. Gern als Reply hier in diesem Thread, ansonsten einfach eine Mail an falko@buchpodcast.de. Möglichst vor Weihnachten noch. :) Danke!
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

Senzafin
Beiträge: 3
Registriert: Fr 17. Sep 2021, 17:09

Re: Frische Fragen und Antworten (Dezember 2021 Edition)

Beitrag von Senzafin » Mo 29. Nov 2021, 08:59

Lieber Falko und Jochen, vielen Dank für euren Fragenaufruf!

Meine Frage bezieht sich im weitesten Sinne auf Übersetzungen und bedarf einer kurzen Vorrede: Auf Empfehlung von Jochen - damals noch aus der The Pod Sonderfolge mit Sebastian - lese ich gerade Bill Brysons Neither Here Nor There ("Streifzüge durch das Abendland") und habe damit sehr viel Spaß. Üblicherweise lese ich die meisten Bücher auf deutsch, weshalb ich mir zunächst das deutsche Taschenbuch gekauft habe. Zuhause und tagüber lese ich zwar lieber Bücher, aber sobald ich unterwegs bin oder im Bett liege, greife ich aus praktischen Gründen indes lieber zum Ebook. Da es das besagte Buch nicht als deutsches Ebook gibt, habe ich mir kurzerhand das englische Ebook gekauft. Dies führt(e) dazu, dass ich das Buch teilweise auf deutsch und teilweise im Original gelesen habe (ich bin gerade auf den letzten Seiten).

Ich halte die Übersetzung größtenteils für ganz gelungen, auch wenn der bisweilen zynische Humor Brysons etwas verloren geht. Das muss man eben in Kauf nehmen, wenn man zu einer Übersetzung greift. Was mich allerdings schockiert, dass Teile des Textes einfach gestrichen wurden (ein Beispiel stelle ich gleich vor). Das geht sogar so weit, dass das drittletzte Kapitel über Jugoslawien komplett (!) und ohne Kommentar entfernt wurde. Als Leser:in der deutschen Ausgabe wird man also nie erfahren, dass der gute Bill auf seiner Europareise im heute ehemaligen Jugoslawien war und was er dort erlebt hat ...

Deshalb meine Frage: Habt ihr auch schon mal solche Erfahrungen gemacht? Ist das ein gängiges Phänomen in der Branche?

Beste Grüße
Paddy

***
Hier noch mein Beispiel:

Im fünften Kapitel befindet sich Bill Bryson in Belgien und besucht dort u.a. die belgische Stadt Spa. Hier schaut er sich in einer Touristen-Information Prospekte zur verschiedenen Heilverfahren an, die in den Kurhäusern Spas angeboten werden. Auf Seite 83 meiner Goldmann-Ausgabe (7. Auflage, 2001) heißt es:

Mir war sofort klar, daß meine wärmeregulierenden Zentren ruhig genug waren, möglicherweise sogar abgestorben, und daß ich zwar gelegentlich unter periartikularen Kontraktionen leide und vornüber in meine Spaghettis falle, daß ich aber sehr gut damit leben kann, vor allem, nachdem ich mir anhand der Prospekte einen Eindruck von dem verschaffen konnte, was die muskulösen Damen in Weiß in einem solchen Institut mit ihren Patienten anstellen. Ich beschloß also, daß sich derartige Behandlungen in meinem Fall erübrigten, und machte mich auf den Weg zu dem kleinen Hotel, das mir der Mann im Informationsbüro empfohlen hatte.

Der Originaltext lautet hingegen:
I decided without hesitation that my thermoregulatory centres were reposed enough, if not actually deceased, and although I do have the occasional periarticular contracture and pitch forward into my spaghetti, I decided I could live with this after seeing what the muscular, white-coated ladies of the Spa institutes do to you if they detect so much as a twinge in your periarticulars or suspect any backsliding among the dermals. The photographs showed a frankly worried-looking female patient being variously covered in tar, blown around a shower stall with a high-pressure hose, forced to recline in bubbling copper vats and otherwise subjected to a regimen that in other circumstances would bring ineluctably to mind the expression ‘war crimes’. I looked at the list of the town’s approved doctors to see if Josef Mengele appeared anywhere, but the only memorable name was a Dr Pitz. Resisting the impulse to ring him up and say, ‘Well, are you?’, I went instead to a small hotel recommended to me by the man in the tourist office.

Benutzeravatar
Sebert
Beiträge: 4
Registriert: Do 21. Feb 2019, 17:11

Re: Frische Fragen und Antworten (Dezember 2021 Edition)

Beitrag von Sebert » Mo 29. Nov 2021, 15:22

Hallo zusammen,

hier eine Frage die hoffentlich noch nicht beantwortet wurde:

Wie steht ihr zu Independent Publishing:

Gerade in den USA (in denen der/das Kindle wohl sehr dominant ist) ist im Bereich Fantasy/Sci-Fi
Kindle Direct Publishing der heisse Scheiss. Und es sind immer wieder Werke von ordentlicher bis beachtlicher
Qualität dabei, so fungiert zBsp der Self-Published-Fantasy-Blog-Off (SPFBO) als brauchbarer Filter angesichts der Masse.

Generell: Lohnt (im finanziellen Sinne) es sich für die Autoren sich an diese Plattform zu binden, und wie verhält sich die Situation im deutschsprachigen Raum? (Falko)

Und wie rezipiert ihr diese Bewegung/Entwicklung als Leser, bzw habt Ihr bereits damit Erfahrungen gemacht? (Jochen & Falko)

Antworten