Vorschläge

Gepflegte Diskussionen über (gute) Bücher und alles, was damit zu tun hat.
Benutzeravatar
Thorsby
Beiträge: 6
Registriert: Fr 28. Feb 2020, 09:32
Wohnort: Sarstedt

Re: Vorschläge

Beitrag von Thorsby » Mi 21. Okt 2020, 09:56

Ich will mich dem endlosen Reigen der Vorschläge mal anschließen.

Da Ihr Euch gerade mit der ersten Bonusfolge und "Der Name des Windes" ein Fantasy-Buch vorgenommen habt, das ebenso aus dem Fantasy-Einheitsbrei hervorsticht, will ich noch mal nachlegen und "Das Lied des Blutes" von Anthony Ryan ins Gespräch bringen. Diese sogenannte "erwachsene Fantasy" ist zwar irgendwie fast ein Klischee, aber da trifft das auf jeden Fall zu. ;)
"Ich kenne die Hälfte von euch nicht halb so gut, wie ich es gern möchte, und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern, wie ihr es verdient." (Bilbo Beutlin)

Flo
Beiträge: 9
Registriert: Di 17. Nov 2020, 11:12

Re: Vorschläge

Beitrag von Flo » Mi 18. Nov 2020, 11:33

Jetzt wo ich schon mal angemeldet bin, möchte ich das auch nutzen, um mich produktiv einzubringen.

Ich bin neulich auf Das Spiel der Macht von Robert Penn Warren gestoßen. (auf Englisch All the Kings Men; der Roman hat den Pulitzerpreis 1947 gewonnen)

Mit knapp 800 Seiten wäre es zwar ein ziemlicher Brocken für eure Leseliste, aber das Buch ist wirklich gut.
Im Kern geht es um einen amerikanischen Gouverneur (Willie Stark), der Mafia-like einen Kreis an persönlichen Handlangern hat, den er zum Machtaufbau und -erhalt nutzt. Unser Erzähler, Jack Burden, gehört dazu. Jack ist studierter Historiker und wird von Willie Stark vor allem dazu eingesetzt, nützliche Informationen in der Vergangenheit politischer Kontrahenden zu finden. Heute würde er wohl Tweets von 2011 suchen, aber die Geschichte spielt in den 30ern und da gab es zwar noch kein Internet, aber das öffentliche Image war natürlich trotzdem extrem wichtig.

Der Roman war für mich zwar kein Pageturner, durch den man nur so durchfliegt, aber man merkt von der ersten Seite an, dass man es hier mit einem richtig gut geschriebenen Text zu tun hat. Es sind 10 ca gleich große Kapitel, die sich schön portionieren lassen und jeweils eine Art abgeschlossene Einheit sind - vielleicht fliegt man auch deshalb nicht durch, man hat 10 gute Gelegenheiten für Pausen :D

Das Buch ist in Deutschland nur noch antiquarisch erhältlich, keine Ahnung wieso. Man hätte es gerade zur US-Wahl super vermarkten können.
https://en.wikipedia.org/wiki/All_the_King's_Men


Davon abgesehen würde ich natürlich eine Folge zu einem Buch meiner Lieblingsautoren Walter Moers und Jack London feiern.

Presbyter
Beiträge: 2
Registriert: Fr 11. Dez 2020, 12:46

Re: Vorschläge

Beitrag von Presbyter » Fr 11. Dez 2020, 12:57

Wie wäre es mit einer Folge zu Dan Simmoms "Hyperion", DEM Sci-Fi Meisterwerk überhaupt?

Würde mich interessieren was ihr davon haltet :-)

LG Presbyter

Insanity
Beiträge: 58
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 22:06

Re: Vorschläge

Beitrag von Insanity » Mo 14. Dez 2020, 06:48

Presbyter hat geschrieben:
Fr 11. Dez 2020, 12:57
Wie wäre es mit einer Folge zu Dan Simmoms "Hyperion", DEM Sci-Fi Meisterwerk überhaupt?

Würde mich interessieren was ihr davon haltet :-)

LG Presbyter
Das fände ich super. :)

Habe „Hyperion“ und „Hyperions Sturz“ vor 15 Jahren oder so gelesen und weiß noch, dass ich mit dem ersten Band ganz gut klar kam, aber dass der zweite Band mich KOMPLETT überfordert hatte. :) Ich fühlte mich an Goethes „Faust“ erinnert: In der Tragödie erster Teil ist noch alles klar, aber im zweiten Teil wurde es seeeeeeehr strange.

Stoff für einen super spannenden Podcast (oder auch für 87, was das betrifft) böte Hyperion definitiv.

Shenmi
Beiträge: 150
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 11:06

Re: Vorschläge

Beitrag von Shenmi » So 3. Jan 2021, 09:34

Zum Abschluss des Jahres habe ich tatsächlich nochmal etwas gelesen, dass es ohne Probleme auf meine Highlight Liste 2020 geschafft hat:
"The devil all the time" (Das Handwerk des Teufels) von Donald Ray Pollock. Der Mann kann wirklich schreiben und sein Werk badet in Finsternis. Das hat mir unglaublich gut gefallen, auch vom Erzählerischen. Ist auch nicht allzu lang und liest sich quasi von selbst.
Ich werde mir jetzt mal noch die Verfilmung anschauen, die es derzeit auf Netflix zu sehen gibt.

Noch ein Vorschlag aus der Abteilung schwere Kost, wäre "Alles was wir geben mussten" von Kazuo Ishiguro.
Das hat mich auch sehr beeindruckt, auch wenn ich nachher dacht, diese beiden Bücher sollte man vielleicht nicht unbedingt hintereinander lesen.
Vielleicht könnte man dann auch wieder Sebastian Stange einladen, der mich ja überhaupt erst wieder drauf brachte, es endlich mal zu lesen.

Ohres
Beiträge: 4
Registriert: Mi 6. Jan 2021, 10:09

Quazi - Sergej Lukianenko

Beitrag von Ohres » Mi 6. Jan 2021, 10:35

"Quazi" - eines seiner letzten Bücher.

Ja, auch Sergej musste mal was über Zombies schreiben! :D
Aber halt, bevor ihr die Augen verdreht:
Ein gewisser Anteil der Zombies wird wieder "Vernunftbegabt"
Die überlebenden Menschen und die vernunftbegabten Zombies müssen zusammenarbeiten.
Es gibt einen Mord, der Polizist (Mensch, mag keine Zombies, warum erfahren wir im Lauf der Handlung ) bekommt einen Zombie Partner aufgebrummt. Der Fall soll aufgeklärt werden, die brüchige Beziehung zwischen Zombies und Menschen soll bestehen bleiben.
Sehr lesenswert! (Sag ich :D )

Elia Doing it
Beiträge: 1
Registriert: Mi 6. Jan 2021, 10:49
Wohnort: Malmø,

Re: Vorschläge

Beitrag von Elia Doing it » Mi 6. Jan 2021, 12:03

Hallo Falko und Jochen,
ich weiß nicht wie alt eure Hörer*innen im Durchschnitt sind, aber ich bin zuversichtlich, dass ich mit 18 zu den jüngsten Hörern gehöre.

Ich bin durch den „Auf ein Bier“-Podcast zu euren Buchpodcast gestoßen.

Ich las das Buch „The Hate U Give“ von Angie Thomas in einer amerikanischen High School (durch einen School Exchange) und möchte wissen, ob ihr dieses Buch schon gelesen habt und wie ihr es findet.

Ironic Maiden
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Vorschläge

Beitrag von Ironic Maiden » Mi 6. Jan 2021, 12:54

Elia Doing it hat geschrieben:
Mi 6. Jan 2021, 12:03

Ich las das Buch „The Hate U Give“ von Angie Thomas in einer amerikanischen High School (durch einen School Exchange) und möchte wissen, ob ihr dieses Buch schon gelesen habt und wie ihr es findet.
Oh wie spannend! Ich bin ja Lehrerin und bereite das Buch gerade für meine Klasse vor, insofern bin ich auch immer an weiteren Meinungen zu dem Text interessiert. Meinem Eindruck nach ist das momentan einer der wenigen auch für die Schule aufbereiteten Texte, zu dem Jugendliche teilweise auch aus eigenem Antrieb, z.B. auch durch den Film, finden und der zumindest einige anspricht. Ich persönlich finde das Buch ganz toll, auch wenn mir jetzt beim zweiten Lesen einige Schwächen auffallen.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 247
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Vorschläge

Beitrag von falko » Mi 6. Jan 2021, 15:18

Elia Doing it hat geschrieben:
Mi 6. Jan 2021, 12:03
Ich las das Buch „The Hate U Give“ von Angie Thomas in einer amerikanischen High School (durch einen School Exchange) und möchte wissen, ob ihr dieses Buch schon gelesen habt und wie ihr es findet.
Mir ist nicht entgangen, dass das Buch ziemlich eingeschlagen hat, aber gelesen hab ich es noch nicht ...
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

Shenmi
Beiträge: 150
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 11:06

Re: Vorschläge

Beitrag von Shenmi » Sa 16. Jan 2021, 09:11

Mein Vorschlag ist das Buch "Raum" von Emma Donoghue.
Es wird aus der Sicht eines fünfjährigen Jungen erzählt, der mit seiner Mama "in Raum" wohnt, den sie nicht verlassen können.
Die Autorin zieht die Erzählperspektive des Kleinen voll durch, weswegen ich ein wenig gebraucht habe, um in das Buch zu finden. Denn anfangs ist alles ein wenig verwirrend, wenn der Junge seine Welt erklärt. Mehr möchte ich gar nicht verraten, denn hinter deren Funktionsweise bzw. die Situation zu kommen, in der sich die beiden befinden, macht einen Großteil des Reizes aus.
Denn man fragt sich ja unwillkürlich, weshalb sie "in Raum" leben und so einige andere Dinge, die sich erst nach und nach erklären. Aber damit ist das Buch natürlich nicht zu Ende und zwischendrin habe ich mal kurz gefürchtet, es entpuppt sich als 0815 Krimi und hätte es sogar beinahe weggelegt.
Zum Glück geht die Autorin einen anderen Weg und erzählt sehr gefühlvoll, wie die Entwicklung des kleinen Jack und seiner Ma verläuft.
Ein ganz tolles Buch und eine anrührende coming of age Geschichte der ganz anderen Art, welche ich nur durch Zufall entdeckt habe, weil es im Angebot war.

Antworten