Folge 49: Der Seelenbrecher

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Jochen
Administrator
Beiträge: 52
Registriert: Do 25. Okt 2018, 11:32

Re: Folge 49: Der Seelenbrecher

Beitrag von Jochen » Di 4. Aug 2020, 14:45

Gegen drastische Worte habe zumindest ich nicht das geringste - im Gegenteil. Aber die konkrete Wortwahl war eben nicht drastisch, sondern einfach persönlich beleidigend. Ich kann und darf als Kritiker ein Buch dumm finden. Über den Autor sollte ich mir solche Werturteile allerdings verkneifen, weil sie für den kritischen Diskurs irrelevant sind und argumentativ auch noch löchrig; auch ein schlauer Autor kann dumme Bücher schreiben.

Akill0816
Beiträge: 12
Registriert: Mi 9. Jan 2019, 23:48

Re: Folge 49: Der Seelenbrecher

Beitrag von Akill0816 » Di 4. Aug 2020, 21:08

Jochen hat geschrieben:
Di 4. Aug 2020, 14:45
Gegen drastische Worte habe zumindest ich nicht das geringste - im Gegenteil. Aber die konkrete Wortwahl war eben nicht drastisch, sondern einfach persönlich beleidigend. Ich kann und darf als Kritiker ein Buch dumm finden. Über den Autor sollte ich mir solche Werturteile allerdings verkneifen, weil sie für den kritischen Diskurs irrelevant sind und argumentativ auch noch löchrig; auch ein schlauer Autor kann dumme Bücher schreiben.
Bei der Formulierung gebe ich dir durchaus recht. Das war sicher nicht klug formuliert und Ausdruck der Fehde, die die beiden schon länger am laufen haben.
Aber Scheck kann man meiner Meinung nach nicht vorwerfen Genre-Literatur nur deshalb zu verreißen, weil es sich um Genre-Literatur handelt.

stevemcqueen
Beiträge: 2
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 11:00

Re: Folge 49: Der Seelenbrecher

Beitrag von stevemcqueen » Fr 21. Aug 2020, 11:37

Ich habe euren Podcast vorgestern im Rahmen einer Google-Suche zu "The Fifth Season" von NK Jemisin entdeckt und gerade schon die dritte Folge gehört.
Begonnen habe ich ganz brav mit Folge 0, danach habe ich die 39 über "Oxen" gehört, da ich dieses Buch vor kurzem erst selber gelesen habe und gerade musste es dann die 49 sein, da ich mittlerweile bekennender Hasser der Bücher von Sebastian Fitzek bin.
Ich habe drei Bücher von ihm gelesen und es danach eigentlich aufgegeben, dann fiel mir vergangenes Jahr aber in einem Gemeinschaftsbücherregal noch ein Gemeinschaftswerk von ihm und Michael Tsokos in die Hände und ich dachte, vielleicht wird der Wahnsinn etwas abgemildert, wenn noch jemand daran mitschreibt (leider nicht, aber zumindest verbessert sich das schriftstellerische Niveau ;) ).

Zum Glück habe ich keinen Cent für "Werke" dieses Autors ausgegeben, denn die anderen drei Titel wurden mir jeweils von Damen, die den Autor (und anscheinend auch seine Bücher) lieben, ausgeliehen.

Begonnen habe ich mit dem auch bei Euch kurz angerissenen Debüt "Die Therapie", das ich immer noch relativ gefahrlos den schlechtesten (Möchtegern)-Psychothriller, den ich je gelesen habe nennen kann, daran hätten auch drei weitere Überarbeitungen vermutlich nichts geändert.
Einige Zeit später las dann eine Arbeitskollegin "Der Nachtwandler" und schwärmte so, dass ich dachte, vielleicht lernt Herr Fitzek im Laufe der Zeit ja dazu, das fand ich schriftstellerisch marginal besser als "Die Therapie", war aber auch hier über die "Handlung" ziemlich erschüttert.
Danach hatte ich mir eigentlich schon geschworen "Nie wieder", denn bekanntlich ist das Leben endlich und für so einen Murks ist mir meine Lebenszeit im Normalfall zu schade, aber dann kam meine Frau mit "Noah" an und meinte "superspannendes Buch" und danach wusste ich, dass ich auch meiner Frau nicht bedingungslos vertrauen sollte (zumindest was die Lektüreauswahl angeht). :lol:

Auch hier konnte ich wieder feststellen, dass Fitzek schriftstellerische Fortschritte macht, je länger er schreibt, aber wenn ich "Die Therapie" auf einer Skala von 1-10 0,0 Punkte gebe dann legt er gefühlt mit jedem Buch ca. einen Zehntelpunkt zu und er müsste glaube ich noch ca. 50 weitere Bücher veröffentlichen bis ich es erneut riskieren würde etwas von ihm zu lesen.

Eure Herangehensweise an den Autor hat mir gut gefallen, nebenbei weiß ich jetzt zumindest noch, dass auch "Der Seelenbrecher" und "Der Insasse" definitiv nichts für mich sind, da die abstrusen Konstruktionen wohl weiter das Markenzeichen des Autoren bleiben.

Weniger gelungen fand ich bei aller berechtigten Kritik, dass ihr euch quasi auf Fitzek-Niveau begebt ("Ich sag jetzt mal das erste, was mir einfällt"), wenn ihr das [EDIT FALKO: Tatü-Tata - ich mache mal die Sprachpolizei und entferne hier einen veralteten Terminus, der beschreibt, dass nach und nach eine weitere Figur aus der Geschichte verschwindet]-Prinzip ausgerechnet an John Carpenters Verfilmung vom "Ding aus einer anderen Welt" erläutern wollt, als Film bereits ein Remake und gab's da nicht auch noch eine literarische Vorlage zu?

Das sollte speziell bei eurer SF-Affinität eigentlich nicht passieren...

Ansonsten fühle ich mich auf beachtlichem Niveau gut von Euch unterhalten und schaue mal, was ich mir als nächstes anhöre.

Ich denke, die Folge über die Arbeit von Übersetzern hört sich auch interessant an.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 200
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 49: Der Seelenbrecher

Beitrag von falko » Fr 21. Aug 2020, 15:16

stevemcqueen hat geschrieben:
Fr 21. Aug 2020, 11:37
Weniger gelungen fand ich bei aller berechtigten Kritik, dass ihr euch quasi auf Fitzek-Niveau begebt ("Ich sag jetzt mal das erste, was mir einfällt"), wenn ihr das [EDIT FALKO: Tatü-Tata - ich mache mal die Sprachpolizei und entferne hier einen veralteten Terminus, der beschreibt, dass nach und nach eine weitere Figur aus der Geschichte verschwindet]-Prinzip ausgerechnet an John Carpenters Verfilmung vom "Ding aus einer anderen Welt" erläutern wollt, als Film bereits ein Remake und gab's da nicht auch noch eine literarische Vorlage zu?
Erst mal hallo, und ich hoffe, es ist okay, dass ich mir erlaubt habe, diese Stelle etwas zu ... verschönern. :)

Du sprichst da ein Grundproblem an, das ich habe, nämlich dass mir nach dem Abschluss jeder Folge direkt zwei oder drei Stellen einfallen, wo ich denke: verdammt, da hätte ich eigentlich noch dies oder jenes anbringen müssen. Wir scripten unsere Gespräche vorher nicht im Detail, wir einigen uns nicht mal auf konkrete Eckpfeiler, sondern klären höchstens, wo wir inhaltlich cutten, ob wir Spoilerteil machen oder nicht - ich denke, diese Dynamik macht es erst interessant. Aber das hat den Nachteil, dass man sich nicht lange Argumentationsketten oder Beispiele für Details zurechtlegen kann. So wie ich jedes meiner eigenen Bücher am liebsten komplett neu schreiben würde, wenn ich eines aufschlage, verzichte ich bislang darauf, unsere Folgen noch mal anzuhören, weil ich fürchte, ich würde mich selbst anbrüllen, was ich da stellenweise verzapfe. :D
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

stevemcqueen
Beiträge: 2
Registriert: Fr 21. Aug 2020, 11:00

Re: Folge 49: Der Seelenbrecher

Beitrag von stevemcqueen » Mi 26. Aug 2020, 13:55

Hallo falko,

erstmal danke für die freundliche Begrüßung.
falko hat geschrieben:
Fr 21. Aug 2020, 15:16
ich hoffe, es ist okay, dass ich mir erlaubt habe, diese Stelle etwas zu ... verschönern.
Ich persönlich finde es albern, aber hey: Es ist Eure Sendung und Euer Thread hier mit Kommentaren, von daher ist es natürlich okay.
Wenn Ihr zu mir nach Hause kämt und ich fände Ihr würdet Euch unpassend ausdrücken gäb's auch saures :D
falko hat geschrieben:
Fr 21. Aug 2020, 15:16
So wie ich jedes meiner eigenen Bücher am liebsten komplett neu schreiben würde, wenn ich eines aufschlage, verzichte ich bislang darauf, unsere Folgen noch mal anzuhören, weil ich fürchte, ich würde mich selbst anbrüllen, was ich da stellenweise verzapfe.
Alles gut, Du hast Recht, es wird gerade dadurch dass es ungeprobt wirkt (und anscheinend auch ist ;) ) so richtig interessant, so, als ob ich mal wieder in der auf freier Strecke aus noch unbekannten Gründen stehengebliebenen Bahn sitzen würde, alle runtergeladenen Videos und Songs schon durch hätte und mir mal den Kopfhörer runternehme, um zu hören, ob es in meiner Nähe vielleicht ein interessantes Gespräch gibt, bei dem ich heimlich mithören kann... :shock:

Hab eben auch den ersten Teil der "Broken Earth"-Trilogie ausgelesen und werde mir dann bald auch Euren Podcast dazu mal anhören und ggfs. kommentieren.

Falls Ihr noch nach neuem Lesestoff sucht kann ich Euch die beiden "Krähen"-Bücher von Leigh Bardugo empfehlen ("Das Lied der Krähen" und "Das Gold der Krähen") über die ich eher zufällig im Hörbuchteil bei Napster gestolpert bin, haben mir sehr gut gefallen.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 200
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 49: Der Seelenbrecher

Beitrag von falko » Mi 26. Aug 2020, 14:20

stevemcqueen hat geschrieben:
Mi 26. Aug 2020, 13:55
Falls Ihr noch nach neuem Lesestoff sucht kann ich Euch die beiden "Krähen"-Bücher von Leigh Bardugo empfehlen ("Das Lied der Krähen" und "Das Gold der Krähen") über die ich eher zufällig im Hörbuchteil bei Napster gestolpert bin, haben mir sehr gut gefallen.
Band 1 hab ich mal im Sale mitgenommen und steht auf meiner persönlichen Liste, aber ... wann? WANN? :D
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx

Antworten