Was lest ihr gerade?

Gepflegte Diskussionen über (gute) Bücher und alles, was damit zu tun hat.
Gonzo
Beiträge: 7
Registriert: Mi 14. Aug 2019, 09:50

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Gonzo » Fr 18. Dez 2020, 10:40

Nette Anekdote, die ich gerade über den Autor von "Silo", Hugh Howey, gelesen habe:
(Zitat)"Nearby, fantasy writer George R.R. Martin, author of the best-selling series "A Song of Ice and Fire," was signing hundreds of books. Mr. Howey went up and introduced himself. When it became clear that Mr. Martin had never heard of him, Mr. Howey told him his novel was No. 6 on Amazon's list of science-fiction and fantasy best sellers, behind Mr. Martin's five books. Mr. Martin gamely signed a book for Mr. Howey, inscribing it "To # 6—Keep trying!"
A few months later, Mr. Howey landed at the top of the list, just ahead of Mr. Martin." (Zitatende) :lol:
Quelle: Wall Street Journal (https://www.wsj.com/articles/SB10001424 ... 2088305668)

Ironic Maiden
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Ironic Maiden » Mo 21. Dez 2020, 20:09

In meinem Online-Lesekreis haben wir heute über F von Daniel Kehlmann gesprochen, einen Roman, der die großen Themen Wahrheit und Fälschung sowie Freiheit und Schicksal behandelt. Das Buch macht durchaus Spaß zu lesen, auch wenn es teilweise etwas arg bildungsbürgerlich daher kommt. Uns hat es allen sehr gefallen, und jeder der Teilnehmer fand den Roman unterhaltsam und gewinnbringend.

Ich muss allerdings sagen, dass das eines der Bücher ist, die erst im Austausch mit anderen anfangen Spaß zu machen. Wenn ich es allein gelesen und dann beiseite gelegt hätte, hätte ich nicht viel daraus gezogen. Wenn man aber die Möglichkeit hat, sich mit anderen darüber zu unterhalten und Interpretationen und Meinungen auszutauschen, merkt man erst, wieviel unter der Oberfläche liegt und zumindest mir hilft das auch immer, meine eigenen Ideen zu sortieren. War nett, aber jetzt lese ich erstmal was einfacheres, nämlich Every Heart A Doorway von Seannan McGuire, das vor ein paar Jahren eine Flut von Genrepreisen abgeräumt hat.

Devilj
Beiträge: 1
Registriert: Fr 1. Jan 2021, 23:55

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Devilj » Di 12. Jan 2021, 15:42

Ich habe heute mit Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten von Alice Hasters angefangen.
Gerade als Lehrer glaube ich, dass ich mich viel mehr mit diesem Thema auseinandersetzen muss, um auch die berechtigten Anliegen zu verstehen und umzusetzen.
Ist zwar mal ein Sachbuch, aber tut auch mal gut zwischendurch.
Liest sich bisher gut und flüssig und sollte in maximal 3-4 Stunden lesbar sein.

Benk-and-paper
Beiträge: 2
Registriert: Fr 15. Jan 2021, 20:16

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Benk-and-paper » Fr 15. Jan 2021, 20:31

Martin Suter: Ein perfekter Freund.

Lese mich gerade durch das gesamte Werk dieses Autors, den ich erst vor kurzem zu schätzen gelernt habe. Besonders gefiel mir „die dunkle Seite des Mondes“. Die präzisen Milieubeschreibungen haben es in sich.

Für den Fall dass es zu einer Buchbesprechung in „kapitel eins“ kommen sollte, ich wage mal darauf zu hoffen, bin ich bereits jetzt gespannt auf die Verhandlung.

Besten Gruß an meine beiden „Wegbegleiter“ Falko und Jochen. Ihr habt mich oft zu neuen Leseerfahrungen und kritischem Hinterfragen aktiviert, auf Auto- oder Mountainbiketouren, beim Laufen, Aufräumen, Golfspielen und Spazieren. Und während der Steuererklärung.

Insanity
Beiträge: 58
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 22:06

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Insanity » Sa 16. Jan 2021, 08:15

Opfer 2117 von Jussi Adler-Olsen

Warum? Warum lese ich nach wie vor immer wieder neue Bände um den dänischen Vizepolizeiobermeister Carl Morck und dessen Sonderdezernat Q, das ursprünglich aus der Taufe gehoben wurde, um alte ungelöste Kriminalfälle doch noch aufzuklären? Gilt es noch als guilty pleasure, wenn man aus einer offenkundig immer weniger inspirierten Krimi-Reihe alle Teile liest, obwohl man noch nicht einmal selbst sonderlich viel Spaß damit hat? Nein, das nennt man nicht guilty pleasure, das nennt man „Trottel!“. :)

Diesmal geht es zunächst um eine am Strand von Zypern angespülte syrische Flüchtlingsleiche - das Opfer 2117 -, die in Verbindung zu Assads nebulöser Vergangenheit steht. Assad ist ein Sidekick der Hauptfigur Carl Morck, der große ermittlerische Fähigkeiten besitzt und augenscheinlich eine schwere Bürde zu tragen hat. Bisher wusste man aber so gut wie nichts über ihn und seine persönliche Geschichte und ja, es ist schön, dass dieser Nebenstrang nun endlich aufgelöst wurde. Assad muss sich im Verlauf des Romans mit seiner Nemesis Ghaalib auseinandersetzen, der in Deutschland einen Terroranschlag plant, bei dem er gleichzeitig eine alte Rechnung begleichen möchte...

Das Ganze ist aber leider weder sonderlich spannend geschrieben noch sonderlich clever aufgebaut. Die Polizisten können den Fall nicht durch schlaues Ermitteln lösen, sondern sind einfach nur Spielbälle im bösen Plan. Zudem funktionieren die humoristischen Spitzen Carl Morcks kaum noch. Und das ist sooo schade, denn der erste Band der Romanreihe hatte genau diese Stärken: Ein zynischer, interessanter, überall aneckender Kommissar, der mit seinem Team brillante Polizeiarbeit leistet und so den ersten Fall des Sonderdezernats Q löst. Das war super. Und wurde im 3. Fall der Serie, „Flaschenpost von P.“, nochmal ähnlich gut wiederholt. Alle anderen Romane außer diesen beiden waren aus meiner Sicht wenig gut gelungen und trotzdem lese ich sie alle. (Es gibt mittlerweile acht oder neun.) Ich sag ja: Trottel. :)

Shenmi
Beiträge: 150
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 11:06

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Shenmi » Sa 16. Jan 2021, 09:38

Insanity hat geschrieben:
Sa 16. Jan 2021, 08:15
Opfer 2117 von Jussi Adler-Olsen

Nein, das nennt man nicht guilty pleasure, das nennt man „Trottel!“. :)
Ich verstehe Dich gut, denn ich kaufe die Bücher auch immer. Einer der ersten Bände hat mir gut gefallen, weswegen ich die folgenden Bände auch alle gekauft habe. Am schlimmsten fand ich "Selfies", dass so voller Plotholes war und wo ich den Eindruck hatte, der Autor wollte einfach alles reinpacken und es war ihm egal, wie die Fäden zusammenpassen. Für mich ist die Karl Morck Reihe ein guilty pleasure, vielleicht weil ich die weibliche Form von Trottel nicht kenne. :D

Insanity
Beiträge: 58
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 22:06

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Insanity » Sa 16. Jan 2021, 09:48

Shenmi hat geschrieben:
Sa 16. Jan 2021, 09:38
Insanity hat geschrieben:
Sa 16. Jan 2021, 08:15
Opfer 2117 von Jussi Adler-Olsen

Nein, das nennt man nicht guilty pleasure, das nennt man „Trottel!“. :)
Für mich ist die Karl Morck Reihe ein guilty pleasure, vielleicht weil ich die weibliche Form von Trottel nicht kenne. :D
Vielleicht das bekannte französische Wort „Trotelle“? :) :)

ManuelaR
Beiträge: 1
Registriert: Sa 16. Jan 2021, 16:48
Wohnort: Schweiz

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von ManuelaR » Sa 16. Jan 2021, 18:28

@Insanity
Opfer 2117 von Jussi Adler-Olsen

Da können wir uns die Hände reichen, bin ganz deiner Meinung und trotzdem kann ich's nicht lassen. :lol:

Insanity
Beiträge: 58
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 22:06

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Insanity » Mo 18. Jan 2021, 20:08

Colorado Kid von Stephen King

Mein Vater hat wieder einige Bücher sehr günstig auf Online-Flohmärkten abgegriffen und nach dem Lesen an mich weitergegeben.

Das Erste davon war „Colorado Kid“ vom Schutzpatron unseres Lesepodcasts Stephen „Steve“ King, welches bislang noch ein blinder Fleck auf meiner literarischen Landkarte war. Und nicht unbedingt zu Unrecht... :)

Die nur knapp 185 Seiten lange Novelle erzählt von einem ungewöhnlichen Todesfall in den 80er Jahren auf einer der zahllosen Inseln vor der Küste Neuenglands. Genau genommen handelt es sich um eine Geschichte in der Geschichte: Der Leser begleitet eigentlich die angehende Journalistin Stephanie, die sich den besagten Todesfall von zwei alteingesessenen Reportern der kleinen Insel erzählen lässt. Die beiden Kerle sind echte Originale und wirken sehr plastisch und sympathisch - typisch King eben, denn Figuren kann er. Das Problem: Diese Geschichte hat keinen Schluss! Die beiden erzählen die Story, rekonstruieren die Tatsachen, stellen Vermutungen an und das war's. Keine Moral, kein Twist, kein Garnichts. Und auch, wenn die beiden Reporterhaudegen unserer Stephanie von Anfang an sagen, dass die Geschichte kein Ende hat, war ich doch als Leser sehr enttäuscht.

Ich nehme an, Mr. King macht sich hier einen Spaß und möchte uns den Fall in den Kopf legen, damit wir selber darüber nachdenken, wie es gewesen sein könnte und warum. Das hat bei mir aber nicht wirklich funktioniert. Falls jemand mehr über die Geschichte weiß und wie sie gemeint ist: Bitte her damit! :)

Ironic Maiden
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Was lest ihr gerade?

Beitrag von Ironic Maiden » Do 21. Jan 2021, 19:31

Ich mache im Moment mehr Sport und gehe mehr spazieren, daher höre ich mehr Hörbücher. Da ich Hörbücher irgendwie anders verarbeite als wenn ich richtig lese, brauchen diese einen nicht zu komplizierten aber actionreichen Plot und nicht zu viele verschiedene Personen, damit ich nicht den Faden verliere. Und damit bin ich dann im Young Adult - Thriller- und Horrorbereich angekommen.

Das erste Hörbuch, das mich ausgezeichnet unterhalten hat, ist Five Total Strangers von Natalie D. Richards, das es wohl leider nicht auf Deutsch gibt. Es geht um fünf Teenager, die an einem Provinzflughafen stranden als wegen eines Schneesturms ihr Anschlussflug gestrichen wird, und die daraufhin gemeinsam ein Auto mieten, um die Weiterreise anzutreten. Auf der Fahrt durch den Schneesturm passieren dann natürlich beängstigende Dinge: Gegenstände verschwinden, eine Waffe taucht auf, finstere Geheimnisse kommen ans Tageslicht, es gibt Paranoia und ständig wechselnde Allianzen. Der ganze Roman spielt nahezu in Echtzeit nur während der Autofahrt. Natürlich ist das keine "große" Literatur, sondern ein netter kleiner Thriller, der aber durchaus spannend und gut zum Nebenherhören ist. (Im Grunde wie ein Mittelbudgetthriller, der in den 90ern um 22.15 auf Pro7 gelaufen wäre.)

Daraufhin habe ich noch ein weiteres Hörbuch von der Autorin gehört, nämlich One Was Lost, in dem eine Gruppe von Teenagern auf einem Campingtrip plötzlich von der Außenwelt abgeschnitten und von einem Unbekannten tyrannisiert wird. Das war auch unterhaltsam, aber insgesamt weniger spannend und meiner Meinung nach auch weniger durchdacht als "Five Total Strangers".

Im Moment höre ich Clown in a Cornfield von Adam Cesare, über - Überraschung! - eine Gruppe von Teenagern, die in klassischer Slashermanier nach und nach von einem als Clown verkleideten Killer umgelegt werden. Inhaltlich und erzählerisch ist das wirklich kein Meisterwerk, aber es macht Spaß und macht das Schwitzen beim Sport erträglicher. Zudem hat das Buch einen ganz interessanten Subtext, den im Hintergrund geht es letztendlich auch um Konflikte zwischen jung und alt bzw. progressiv und reaktionär. (Subtil ist das nicht, der Slogan der besorgten Bürger ist "Make Kettle Springs Great Again", und ich bin auch noch nicht wirklich überzeugt, dass dem Autor gelingt, was er will, aber ich habe auch noch ungefähr die Hälfte des Textes vor mir.)

Antworten