Fantasy

Gepflegte Diskussionen über (gute) Bücher und alles, was damit zu tun hat.
Kölner
Beiträge: 2
Registriert: Di 8. Jan 2019, 10:25

Fantasy

Beitrag von Kölner » Di 8. Jan 2019, 10:33

Hallo liebe Leute,

Ich bin schon seit längerem auf der Suche nach einer guten Fantasyreihe. Früher habe ich dieses Genre sehr gerne gelesen, bin aber seit längerem besonders vom Schreibstil vieler Autoren (oder der entsprechenden Übersetzer) abgeschreckt worden. Es darf gerne eine erwachsene Reihe sein, Länge und Thema egal.

Danke im Voraus, ich bin gespannt auf eure Vorschläge.

Sankari
Beiträge: 14
Registriert: Di 4. Dez 2018, 06:57

Re: Fantasy

Beitrag von Sankari » Di 8. Jan 2019, 13:05

Was haben Sie denn schon gelesen?

Spontan fallen mir folgende ein:
J. R. R. Tolkien - Lord of the Rings (Klassiker)
J. K. Rowling - Harry Potter (moderner Klassiker, keine reine Fantasy)
George Martin - Song of Ice and Fire (alias Game of Thrones in aller Munde)
Patrick Rothfuss - The Kingkiller Chronicle (wurde im Podcast schon kurz erwähnt, dass Jochen ob des Hauptcharakters abbrechen musste, aber ich fand eigentlich, dass ein paar frische Elemente reingebracht werden)
Tad Williams - Memory, Sorrow, and Thorn (klassische Fantasy nicht ohne Kilschees aber mit teils interessanten Charakteren und einer schön ausgearbeiteten Welt)

yblith
Beiträge: 3
Registriert: Do 6. Dez 2018, 07:51

Re: Fantasy

Beitrag von yblith » Di 8. Jan 2019, 13:44

Hi,

hui - so ohne weitere Einschränkungen, gibts da natürlich einige Empfehlungen. Ich liste dir einfach mal alles, was ich in den letzten Jahren gelesen, und für gut befunden habe. Allerdings sei erwähnt, dass ich die Bücher (mittlerweile) im Original lese, sofern englisch, und daher die Übersetzung nicht bewerten kann.

- Stormlight Archive von Brandon Sanderson. Epische Fantasy mit extrem gutem Worldbuilding. Bisher sind 3 Bücher von geplanten 10 der Serie erschienen. Hat fast alles was sich das Fantasyherz wünscht - gut gezeichnete Charaktere, Magie, Waffen und eine interessante Welt.

- Farseer Trilogy von Robin Hobb. Eine meiner Lieblingsreihen. Hobb schaffst es, dass ich mich als Leser komplett mit dem Protagonisten identifizieren kann und alles was dem Protagonisten widerfährt auch an mich als Leser weiterzureichen. Ich beschreibe die Reihe auch gern als "Emotional Fantasy", weil extrem viel Wert auf realistische Charaktere und deren Gefühle gelegt wird.

- The Lord of the Rings von Tolkien. Ein Klassiker, der für mich immer wieder funktioniert. Es gibt wohl keine andere Fantasywelt, die ähnlich gut ausgebaut ist, wie die Welt von Tolkien.

- The First Law Trilogy von Joe Abercrombie. Gritty Fantasy mit einigen recht brutalen Kampfszenen aber unfassbar gut gezeichneten Charakteren. Allein für die beiden Charaktere Logen Ninefingers und Inquisitor Glokta lohnt sich das Lesen!

Speziell für einen sehr malerischen Schreibstil empfehle ich außerdem:

- His Dark Materials von Philip Pullman
- Riddle-Master, The Forgotten Beasts of Eld und wahrscheinlich alles andere von Patricia A. McKillip
- LOTR wie bereits oben erwähnt
- A Wizard of Earthsea von Ursula K. Le Guin

flux
Beiträge: 7
Registriert: Di 8. Jan 2019, 19:54

Re: Fantasy

Beitrag von flux » Di 8. Jan 2019, 21:43

Welche Reihe mir bisher total gefällt ist 'The Books of Babel Series' von Josiah Bancroft. Bisher sind zwei Teile erschienen ('Senlin Ascends' und 'Arm of the Sphinx'), ich fand beide genial. Die Bücher sind sehr ungewöhnlich, keine typische Fantasy. Sie strotzen aber vor neuen Ideen und aussergewöhnlichem Weltenbau. Und sie funktionieren auf mehreren Ebenen sehr gut, was ich immer sehr mag: sowohl der Weltenbau, als auch der Plot selbst, als auch die vielschichtigen Charaktere, oder auch viele Elemente die man, wenn man möchte, sinnbildlich für unsere Gesellschaft lesen kann. Die Charakterentwicklung innerhalb der Bücher find ich das Beste, weil sie immer nachvollziehbar und super ausgearbeitet ist.

Am 22. Januar erscheint dann der dritte Teil, kann es kaum erwarten :).

Der erste Band ist bereits auch auf Deutsch erschienen ('Im Turm').

Benutzeravatar
NobodyJPH
Beiträge: 17
Registriert: So 4. Nov 2018, 21:11
Wohnort: Hessen

Re: Fantasy

Beitrag von NobodyJPH » Mi 9. Jan 2019, 05:51

Mir hat die Zwerge-Reihe von Markus Heitz erstaunlich gut gefallen. Die späteren Teile fallen in der Qualität zwar deutlich ab, da die Geschichte einfach zu konfus und unlogisch wird, aber insbesondere Teil 1 und 2 finde ich ziemlich gut.

Da es gerade zum Thema passt: Hat jemand von euch schon von "Göttern und Drachen" gelesen? Ich bin gerade auf der Suche nach Fantasy-Reihen darüber gestolpert, weil die vier (?) Bände von einem gewissen Falko Löffler übersetzt wurden. Lohnt sich die Reihe?

Sankari
Beiträge: 14
Registriert: Di 4. Dez 2018, 06:57

Re: Fantasy

Beitrag von Sankari » Mi 9. Jan 2019, 07:14

Da es in einem anderen Teil des Forums aufkam:

Robert Jackson Bennett - The Divine Cities (ungewöhnliche Prämisse und Setting)

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 48
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Fantasy

Beitrag von falko » Mi 9. Jan 2019, 08:28

@NobodyJPH

Einspruch, Euer Ehren - Voreingenommenheit! :D

Nur ein Hinweis: Das ist eine recht umfangreiche Trilogie, und dies - The Copper Promise im Original - ist nur der erste Band, dessen vier lange Kapitel zunächst als einzelne, günstige E-Books verkauft worden sind, später kam eine Sammelausgabe. Die beiden anderen Bände - The Iron Ghost und The Silver Tide - sind bisher nicht auf Deutsch erschienen.
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

Kölner
Beiträge: 2
Registriert: Di 8. Jan 2019, 10:25

Re: Fantasy

Beitrag von Kölner » Mi 9. Jan 2019, 15:16

Vielen Dank für die umfassende Rückmeldung.
Ich werde mir die verschiedenen Reihen mal ansehen :)

Insanity
Beiträge: 15
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 22:06

Re: Fantasy

Beitrag von Insanity » Fr 18. Jan 2019, 19:47

Hallo Kölner,

auch wenn du schon einige fundierte Empfehlungen für die nächsten Lesemonate oder sogar -jahre in Sachen Fantasy von meinen Vorrednern erhalten hast, möchte ich dir gerne an dieser Stelle noch zusätzlich eine Phantasikreihe der etwas anderen Art empfehlen, die mich und so ziemlich jeden, den ich kenne, sehr begeistert hat:

Wächter der Nacht von Sergej Lukianenko ist der Auftakt zu einer Fantasysaga, die auf sehr intelligente Art und Weise eine grandiose Geschichte über den Kampf zwischen den Mächten des Lichts und der Dunkelheit erzählt. Das ist allerdings bei weitem nicht so platt und klischéebeladen, wie sich das jetzt erstmal anhört, ganz im Gegenteil. Der geneigte Leser begleitet den jungen Moskauer Lichten Anton Gorodetzki, der als (zunächst) kleiner Agent bei der sogenannten Nachtwache arbeitet, einer Institution, deren Aufgabe es ist, das Treiben der Dunklen, also unter anderem Vampire, Werwölfe oder schwarze Magier, zu kontrollieren. Denn vor vielen Tausend Jahren unterschrieben die Lichten und die Dunklen als Symbol eines Waffenstillstands den Großen Vertrag, der dafür sorgt, dass das große Gleichgewicht zwischen den beiden Mächten gewahrt bleibt, da zuvor in einem gewaltigen Krieg um die Vorherrschaft beinahe alles Leben ausgelöscht wurde. Um diesen brüchigen Frieden zu wahren, macht dieser Vertrag aber beiden Seiten durchaus Zugeständnisse. (So dürfen Vampire beispielsweise mit einer Jagdlizenz ein gewisses Kontingent an Menschen leer saugen, um ihr benötigtes Blut zu bekommen.) Selbstverständlich gibt es dementsprechend auch eine Tagwache, die die Aktivitäten der Lichten kontrolliert. Nun versuchen jedoch die Bosse der beiden Wachen, quasi unsterbliche, uralte und unfassbar mächtige Zauberer, die Regeln des Großen Vertrages so weit auszuloten, um doch noch einen entscheidenden Vorteil zu erlangen und so den Sieg über die Gegenseite dauerhaft zu erlangen. Dabei ist ihnen jeder Trick recht...

Die Natur der Magie und das Worldbuilding um das sogenannte Zwielicht, eine Art vielschichte Schattendimension, in die die Magier (im Buch „Andere“ genannt) eintreten können, sowie die Motive beider Seiten, bei denen es nicht wirklich Gut und Böse gibt, sind dabei so grandios erdacht, dass ich das Buch respektive die Bücher nur unter Gewaltandrohung aus der Hand legen wollte. :)

Benutzeravatar
MeadowSleeper
Beiträge: 8
Registriert: Mi 12. Dez 2018, 21:06
Wohnort: Würzburg

Re: Fantasy

Beitrag von MeadowSleeper » Sa 19. Jan 2019, 22:53

flux hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 21:43
Welche Reihe mir bisher total gefällt ist 'The Books of Babel Series' von Josiah Bancroft. Bisher sind zwei Teile erschienen ('Senlin Ascends' und 'Arm of the Sphinx'), ich fand beide genial. Die Bücher sind sehr ungewöhnlich, keine typische Fantasy. Sie strotzen aber vor neuen Ideen und aussergewöhnlichem Weltenbau. Und sie funktionieren auf mehreren Ebenen sehr gut, was ich immer sehr mag: sowohl der Weltenbau, als auch der Plot selbst, als auch die vielschichtigen Charaktere, oder auch viele Elemente die man, wenn man möchte, sinnbildlich für unsere Gesellschaft lesen kann. Die Charakterentwicklung innerhalb der Bücher find ich das Beste, weil sie immer nachvollziehbar und super ausgearbeitet ist.

Am 22. Januar erscheint dann der dritte Teil, kann es kaum erwarten :).

Der erste Band ist bereits auch auf Deutsch erschienen ('Im Turm').
Danke für den Tipp! Ich hab nun die ersten 200 Seiten gelesen und bin ganz angetan.
Wie gesagt, das Leben muss noch vor dem Tode erledigt werden. (Erich Kästner)

Antworten