Folge 24: Sandman

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Benutzeravatar
falko
Beiträge: 88
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 24: Sandman

Beitrag von falko » Fr 12. Jul 2019, 16:01

Ironic Maiden hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 16:07
Zum Thema serielles Erzählen möchte ich noch ergänzen, dass der moderne Spannungsroman seine Ursprünge im Fortsetzungsroman hat. Schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts erschienen z.B. viele Romane von Charles Dickens oder seinem Kumpel Wilkie Collins in wöchentlich erscheinenden Magazinen, etwa in dem von Dickens herausgegebenen "Household Words"
Danke für den Hinweis. War es nicht so, dass die Leute in New York so am Pier gedrängelt haben, dass viele ins Wasser fielen, als das Schiff mit den Drucken aus England kam? :D Das sind so zwei Themenbereiche, die ich auch für die Zukunft im Hinterkopf habe:
- Serielles Erzählen. Speziell in Buchform natürlich, aber auch im Hinblick auf andere Medien. Wie war das früher, was geht heute? Warum haben es vor einigen Jahre viele getan, als mit E-Books im Selfpublishing losging, aber warum scheint das wieder eingeschlafen zu sein?
- Dareichungsformen von Büchern. Wie Verfügbarkeit und Preis von Papier das Erzählen beeinflusst (siehe Pulp-Literatur). Wie beispielsweise das Taschenbuch in Deutschland anfangs kritisch betrachtet wurde.

Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen und auch die lange Liste mit Links, Gentlehamster. :) Ich bin selbst immer noch zurückhaltend, ob ich mich verstärkt in Comics stürzen möchte, rein aus Zeitrgünden. Ich dachte, Marvel Unlimited könnte man hierzulande gar nicht buchen, aber wenn es tatsächlich geht ... Puh, ich habe schon massig Zeitschriftenabos im Laufe der letzten Jahre gekündigt, weil ich nicht hinterherkam, und ich fürchte, ein MU würde nach drei Monaten auch wieder zu viel sein ...
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

Gentlehamster
Beiträge: 6
Registriert: Di 11. Jun 2019, 11:32

Re: Folge 24: Sandman

Beitrag von Gentlehamster » Sa 13. Jul 2019, 14:37

Ich bin selbst immer noch zurückhaltend, ob ich mich verstärkt in Comics stürzen möchte, rein aus Zeitrgünden.
Vielleicht empfiehlt es sich in dem Fall erstmal mit einem etwas einfacheren Comic anzufangen. Dann braucht es auch weniger Zeit und Sie gewöhnen sich wieder an die Art, wie Comics rezipiert werden.

Mit Sandman in die sequenzielle Kunst einzusteigen ist, als würdest du einem Filmneuling mit Kubrick willkommen heißen. Sicher kann es Faszination auslösen, aber ob er auch Freude am Film entwickelt und hungrig nach mehr wird, ist fraglich.

Dazu eigenen sich entweder Superhelden Comics welche auf eine breite Rezeption ausgelegt sind oder Graphic Novels mit klarer Struktur; also wenig closure benötigt. Das Medium Comic gänzlich zu umgehen wäre äußerst Schade, zum einen für den Leser welchem eine gänzlich eigene Welt an Geschichten entgeht und zum anderen für die Hörer des Podcasts. ;)

Ironic Maiden
Beiträge: 26
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Folge 24: Sandman

Beitrag von Ironic Maiden » Mo 22. Jul 2019, 14:10

falko hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 16:01
Ironic Maiden hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 16:07
Zum Thema serielles Erzählen möchte ich noch ergänzen, dass der moderne Spannungsroman seine Ursprünge im Fortsetzungsroman hat. Schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts erschienen z.B. viele Romane von Charles Dickens oder seinem Kumpel Wilkie Collins in wöchentlich erscheinenden Magazinen, etwa in dem von Dickens herausgegebenen "Household Words"
Danke für den Hinweis. War es nicht so, dass die Leute in New York so am Pier gedrängelt haben, dass viele ins Wasser fielen, als das Schiff mit den Drucken aus England kam? :D
Ja, das soll passiert sein, als das Schiff mit der letzten Ausgabe von "The Old Curiosity Shop" von Dickens herauskam, weil alle wissen wollten, ob ein Charakter namens Little Nell überlebt. (Ungefähr so wie heute mit "Game of Thrones"). Little Nell stirbt übrigens...
falko hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 16:01
- Serielles Erzählen. Speziell in Buchform natürlich, aber auch im Hinblick auf andere Medien. Wie war das früher, was geht heute? Warum haben es vor einigen Jahre viele getan, als mit E-Books im Selfpublishing losging, aber warum scheint das wieder eingeschlafen zu sein?
Das fände ich als Thema auch sehr interessant. Ich kenne mich in dem Bereich nicht wirklich aus, aber ich habe gehört, dass es bei Fan Fiction durchaus üblich ist in Einzelepisoden zu veröffentlichen und viele Fans dann auch sehnsüchtig auf die nächste Geschichte warten. Aber das ist eben so ein Nischenphänomen. Im Mainstream habe ich das bei Büchern wirklich nur bei den Harry Potter-Romanen erlebt, dass alle Menschen - oder zumindest sehr viele in meinem Umfeld - gemeinsam gewartet und spekuliert haben.

Bei Fernsehserien kommt das ja öfter vor, aber auch nur dann, wenn die neuen Folgen wöchentlich veröffentlicht werden und nicht auf einen Schlag. Wobei ich mich schon öfter gefragt habe, ob die meisten Menschen nicht im Grunde die Zeit vermissen, als man noch serielles Fernsehprogramm hatte und eben alle darauf warten mussten, dass es Montag Abend wird und die neue "Akte X"-Folge läuft. Heute ist es bei den Serien, die gebinged werden, eher eine Frage, wieviel Zeit man um den Veröffentlichungstermin herum hat, und wer dann gerade Urlaub oder Ferien hat kann eben alle neuen Folgen in zwei Tagen anschauen. Damit werden gemeinsame Diskussionen über eine Serie schwer und man muss auf Spoiler achten, weil nicht immer alle auf dem gleichen Stand sind. Die großen gehypten Serien der letzten Jahre waren aber eigentlich fast immer solche, die im wöchentlichen Rythmus veröffentlicht wurden, wie z.B. GoT, True Detective oder Breaking Bad.

Bei Literatur, also hier Fortsetzungsromanen, sehe ich heute das Problem, dass dafür eine Veröffentlichungsplattform mit ausreichender Reichweite vorhanden sein müsste, damit eine kritische Masse an Lesern erzeugt wird. Ich könnte mir schon vorstellen, dass es funktionieren könnte, wenn der neue Sebastian Fitzek-Roman scheibchenweise auf Spiegel Online veröffentlich würde.

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 88
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: Folge 24: Sandman

Beitrag von falko » Mo 22. Jul 2019, 15:00

Ironic Maiden hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 14:10
Bei Literatur, also hier Fortsetzungsromanen, sehe ich heute das Problem, dass dafür eine Veröffentlichungsplattform mit ausreichender Reichweite vorhanden sein müsste, damit eine kritische Masse an Lesern erzeugt wird. Ich könnte mir schon vorstellen, dass es funktionieren könnte, wenn der neue Sebastian Fitzek-Roman scheibchenweise auf Spiegel Online veröffentlich würde.
Siehe auch das hier: https://www.spiegel.de/spiegel/die-zuku ... 75657.html
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

Gentlehamster
Beiträge: 6
Registriert: Di 11. Jun 2019, 11:32

Re: Folge 24: Sandman

Beitrag von Gentlehamster » Sa 27. Jul 2019, 09:50

Ironic Maiden hat geschrieben:
Mo 22. Jul 2019, 14:10
dass es bei Fan Fiction durchaus üblich ist in Einzelepisoden zu veröffentlichen und viele Fans dann auch sehnsüchtig auf die nächste Geschichte warten.
Das ist bei Fanfiction tatsächlich recht üblich. Das lässt sich unter anderem gut auf Wattpad beobachten. Dieser wurde zum Beispiel erst kürzlich abgeschlossen, wenn ich mich recht entsinne. https://www.wattpad.com/story/70060378- ... oire-krimi
Böse Zungen behaupten immer mal wieder, dass Fortsetzungsromane/-geschichten natürlich bei jungen Leuten besonders beliebt sind, denn die Aufmerksamkeitsspanne dieser Generation sinkt ja beständig. Aber Ergebnisse von Prof. Dr. Henning Lobin deuten darauf hin, dass Plattformen wie Wattpad ein vertieftes und analysierendes Lesen begünstigen.

Der Vorteil eines zeitlich versetzten Erscheinens von Narrationen (egal ob fiktive Geschichten oder Berichterstattungen) liegt in der Lücke zwischen den einzelnen Beiträgen. Das Gehirn hasst nicht abgeschlossene Sachverhalte. Daher beschäftigen wir uns nach einem Cliffhänger oft noch lange mit der Frage, wie es wohl ausgehen könnte. Wenn es dann endlich weitergeht und wir mehr Informationen erhalten, bekommen wir einen wahren Dopamin Tsunami. Aber auf dem Prinzip baut eigentlich jede gute Geschichte auf. ;)

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 15
Registriert: Di 29. Jan 2019, 15:53

Re: Folge 24: Sandman

Beitrag von derFuchsi » So 1. Sep 2019, 17:29

Sandman: The ‘unfilmable’ Neil Gaiman masterpiece that made comics cool again
A Netflix adaptation of the 1980s graphic novel – which united hardcore geeks and first-timers alike – is on the cards after several false starts.

https://www.independent.co.uk/news/long ... 99346.html

A_Forest
Beiträge: 6
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 18:14

Re: Folge 24: Sandman

Beitrag von A_Forest » Mo 2. Sep 2019, 13:52

derFuchsi hat geschrieben:
So 1. Sep 2019, 17:29
A Netflix adaptation of the 1980s graphic novel – which united hardcore geeks and first-timers alike – is on the cards after several false starts...
Seit einen Vierteljahrhundert verfolge ich diesbezügliche Meldungen und war sehr froh, dass bisher jedes Projekt scheiterte...
Netflix ist sicher schonmal eine gute Voraussetzung, dennoch bin ich skeptisch. Die Sandman-Serie besteht aus Einzelgeschichten, welche manchmal nur am Rande mit dem Sandman zu tun haben... und funktioniert dennoch sehr gut. Jede Adaption würde diesen Aspekt - der in der Comicerzählform klappt - komplett ignorieren.

Aber meine Sorge ist wohl unbegründet.
Wenn man sich ansieht, was aus dem Sandman-Spinoff Lucifer wurde, kann man sich denken wie die Sandman-Serie ablaufen wird:
Der Herr der Träume hängt aus unerfindlichen Gründen auf der Erde rum, verliebt sich in eine Polizistin und löst jede Woche spannende Kriminalfälle mit ihr zusammen.
... eben ganz so, wie es ewige Allegorien so machen, wenn ihnen langweilig wird.

Antworten