Folge 111: Enders Spiel

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Antworten
Benutzeravatar
falko
Beiträge: 563
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Folge 111: Enders Spiel

Beitrag von falko »

Okay, schon wieder so ein Fall von „Muss man Werk und Autor trennen?“ Denn Orson Scott Card ist „nicht unumstritten“, wie man so schön sagt, vor allem wegen homophober Äußerungen. Die sind 2013 bei der Verfilmung des Romans, den wir heute besprechen, wieder hochgekocht, und das Filmstudio hat sich deswegen von ihm distanziert.

Der Roman „Enders Spiel“ wurde beim Erscheinen Mitte der 80er allerdings hochdekoriert und gilt als Klassiker. Wir haben beide das Buch jeweils vor vielen Jahren gelesen und wagen nun die Neubeurteilung. Von Werk UND Autor.

Viel Spaß mit der neuen Folge!

Folge 111: Enders Spiel
"I must say I find television very educational. The minute somebody turns it on, I go to the library and read a good book." - Groucho Marx
Benutzeravatar
Sebastian Solidwork
Beiträge: 30
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 07:12

Re: Folge 111: Enders Spiel

Beitrag von Sebastian Solidwork »

Ich kann mich der Buchbesprechung voll und ganz anschließen.

Aber spinne ich oder was hat Heyne da gemacht?
Ich war irritiert als ihr Sprecher der Toten als zweiten Band genannt habt.
Sie hatten vor Jahren Enders Schatten, der eigentlich 5te Band, als 2ten heraus gebracht. Den habe ich im Regal stehen.
https://amzn.eu/d/3l1HRIX
Ich bin ja froh, dass sie die weiteren Teile auch wieder bringen.
Vor einigen Jahren war es echt schwer daran zu kommen.
„Schönheit ist auch immer ethisches Empfinden.“

Umweltschutz beginnt im Geldsystem.
Fix the system!

Der Sinn des Lebens ist, dass Menschen voller Sinn das niemals wissen müssen. - Gunter Dueck in Omnisophie
Benutzeravatar
Oliver Naujoks
Beiträge: 107
Registriert: Mi 9. Jan 2019, 13:43
Wohnort: Zeven

Re: Folge 111: Enders Spiel

Beitrag von Oliver Naujoks »

Hatte eher mittelmäßig interessiert Euren Ender-Podcast angemacht, weil jaja, kennt man alles, lange her, gut, aber jetzt auch nicht so.. und war dann höchst erstaunt, wie hardcore ihr den abfeiert - obwohl ihr ihn ja beide von früher schon kanntet. Falko sagt sogar das, was sich mit meinem Eindruck deckt: Früher gelesen, war jut, aber abgehakt. Dass Euch das beim Wiederlesen jetzt soo begeistert hat, bringt mich dazu, dass ich den Roman wohl demnächst mal wieder lesen muss. Ok, mache ich. Wollte eh demnächst mal einen klassischen SF-Roman lesen ("The Black Hole" von A.D. Foster), dann haue ich den gleich hinterher wech, der ist ja nicht lang.
Ender hat ja schon Spuren in der SF hinterlassen, da musste ich auch an The Last Starfighter (SF-Trashfilm aus den 1980ern) und Ernest Clines "Armada" denken.

Dan Simmons? Ich wiederhole mich zum x-ten Mal: Kaum ein Roman hatte auf mich so einen Einfluss in den letzten zwanzig Jahren wie "Drood". Keiner eigentlich.
Liest: "Dämmerung", Michael Kleeberg // "Blue Giant Supreme 1-11", Shinichi Ishizuka
Spielt: Robocop: Rogue City, Alan Wake, Ape Out (mal wieder, großartig!), Cyberpunk 2077: Phantom Liberty
Benutzeravatar
Oliver Naujoks
Beiträge: 107
Registriert: Mi 9. Jan 2019, 13:43
Wohnort: Zeven

Re: Folge 111: Enders Spiel

Beitrag von Oliver Naujoks »

Sebastian Solidwork hat geschrieben: Sa 11. Mär 2023, 19:16 Sie hatten vor Jahren Enders Schatten, der eigentlich 5te Band, als 2ten heraus gebracht. Den habe ich im Regal stehen.
Das ist halt ein parallel zum ersten Band spielender Roman, der ja dann eine eigene Serie nach sich zog. Aber, wie Du schon zu recht sagst, das ist definitiv nicht der zweite Band.
Liest: "Dämmerung", Michael Kleeberg // "Blue Giant Supreme 1-11", Shinichi Ishizuka
Spielt: Robocop: Rogue City, Alan Wake, Ape Out (mal wieder, großartig!), Cyberpunk 2077: Phantom Liberty
Benutzeravatar
ABMGW
Beiträge: 75
Registriert: Di 8. Jan 2019, 09:11

Re: Folge 111: Enders Spiel

Beitrag von ABMGW »

Schöne Folge, nur zwei kleine Anmerkungen:

Die Krabller, die heißen auf Englisch ja "Bugger", was in den USA ein gebräuchlicher Name ist für Käferzeug. Aber... das Wort hat auch eine Geschichte, das wurde in der englischen Sprache jahrhundertelang als abwertende Bezeichnung für Homosexuelle verwendet. Zufall? Wer weiß.

Und: "Kleine Buben quälen", das ist tatsächlich ein Faden der sich erstaunlich rot druch das Werk von Card zieht. Ich denke da nur an "Heißer Schlaf", wo es auch Schlüsselszenen gibt in denen kleine Jungs gefoltert werden, zum Vorteil der Gesellschaft. Auch "Die Legende von Alvin dem Schmied" hat da viel zu bieten, und von Enders Schatten will ich gar nicht erst anfangen.
Antworten