Englische Bücher lesen. Tipps und Hilfe gesucht.

Gepflegte Diskussionen über (gute) Bücher und alles, was damit zu tun hat.
Ironic Maiden
Beiträge: 56
Registriert: Di 4. Dez 2018, 13:58

Re: Englische Bücher lesen. Tipps und Hilfe gesucht.

Beitrag von Ironic Maiden » Fr 15. Nov 2019, 13:55

Matti hat geschrieben:
Do 14. Nov 2019, 19:43
Ich möchte ebenfalls Mal etwas in einfache englische Bücher reinschnuppern um mein Englisch etwas aufzubessern.
Hat jemand Erfahrung mit den alten Agatha Christie Romanen? Wie anspruchsvoll würdet ihr die im englischen Original einschätzen?
Ich habe gestern nochmal in Christies "And Then There Were None" reingeschaut. Meiner Meinung nach ist das für im Englischen nicht so geübte Leser durchaus zu bewältigen. Die Sätze sind relativ kurz und die Romane sind ja auch nicht so lang. Ein Problem könnte vielleicht sein, dass das Vokabular teilweise etwas angestaubt ist und einige Begriffe enthält, die sehr englandspezifisch sind. Viel davon lässt sich aber aus dem Kontext erschließen und ist für die Handlung insgesamt nicht relevant. Als ich die Romane mit 13 oder 14 auf Deutsch gelesen habe, habe ich auch bestimmt etliche Begriffe nicht verstanden und es hat nichts an meinem Lesevergnügen geändert. Insofern: Go for it!

Aus meinen Erfahrungen mit Lektüren im Englischunterricht abgeleitet denke ich, dass die meisten reinen Unterhaltungsromane für Menschen, die ein paar Jahre Schulenglisch hatten und dabei nicht ganz grottig waren, zu bewältigen sind. Viele Texte, die ich privat ganz gerne gelesen habe, wurden später von Schulbuchverlagen als Unterrichtslektüre veröffentlicht und die meisten Schüler sind etwa ab der 10. Klasse auch in der Lage, damit klar zu kommen. Beispiele dafür wären z.B. "Little Brother" von Cory Doctorow oder "The Hate U Give." Kollegen von mir haben aber auch in der Realschule "The Road" von Cormac McCarthy oder "The Virgin Suicides" von Jeffrey Eugenides gelesen, und die Schüler sind mitgekommen. (Sagen zumindest die Kollegen...) Wichtig ist zu akzeptieren, dass das Lesen in der Fremdsprache etwas mühsamer und langsamer ist, als man das gewöhnt ist. Ich selbst lese fast alle Romane auf Englisch und bin dabei trotzdem langsamer als wenn ich auf Deutsch lese.

Matti
Beiträge: 3
Registriert: Do 14. Nov 2019, 19:23

Re: Englische Bücher lesen. Tipps und Hilfe gesucht.

Beitrag von Matti » Fr 15. Nov 2019, 18:35

Danke Ironic,
Ich werde es demnächst Mal versuchen mit Agatha Christie.

timcbaoth
Beiträge: 14
Registriert: Di 24. Sep 2019, 08:44

Re: Englische Bücher lesen. Tipps und Hilfe gesucht.

Beitrag von timcbaoth » Sa 15. Feb 2020, 08:48

Mit dem Lesen englischer Bücher ist es so eine Sache... Ich bin zwar mittlerweile auf einem Stand, wo ich auch anspruchsvolle Lektüre in Englisch konsumiere, allerdings bin ich nicht primär durch das Lesen von Büchern in diese Lage gekommen, und erst recht nicht durch den Schulunterricht. Hauptsächlich waren es Videospiele (meistens mit englischer Synchronisation und deutschen oder englischen Untertiteln), Serien und Filme im O-Ton (mit Untertiteln) und zu einem gewissen Grad Musik.

Wenn es um Bücher geht, würde ich jedenfalls empfehlen, nicht mit Fantasy oder Sci-Fi einzusteigen - ein Fehler, den ich als Jugendlicher gemacht habe. Versteht man zu wenig, verliert man schnell die Motivation. Diese Bücher sind oft mit erfundenen Ausdrücken überfrachtet und bedienen sich zusätzlich gerne einer pseudo-altertümlichen Sprache (normalerweise nicht so schlimm wie in Ultima 7 :lol: ). Empfehlenswert sind meines Erachtens Jugendbücher und YA (etwa Harry Potter, dort sind die erfundenen Ausdrücke zumindest schon allgemein bekannt), die Klassiker aus dem Englischunterricht (Hemingway, Orwell, Bradbury usw.) oder Krimis und Thriller, die im Regelfall mit verhältnismässig einfachen Sprachkonstruktionen auskommen (John Grisham, Dan Brown, Dennis Lehane usw.). Achja, und Stephen King liest sich auch ganz gut runter, wenn man etwas mit dem Genre anfangen kann.

Antworten