Folge 31: Die Brautprinzessin

Hier wird über die aktuelle Folge diskutiert. Und über alle anderen natürlich auch.
Shenmi
Beiträge: 64
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 11:06

Re: Folge 31: Die Brautprinzessin

Beitrag von Shenmi » Fr 1. Nov 2019, 18:16

Ich habe das Buch nun auch gelesen und es hat mir vor allem sprachlich ganz wunderbar gefallen!
Etwas angestaubt, aber das trägt sogar immens zum Charme bei.
Die Einführung bekam ich ja schon durch den Podcast gespoilert und hatte eigentlich keine große Lust darauf. Aber bereits dort hat mich der Stil sehr angesprochen und mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.
Besonders die Sandy hat es mir angetan und die freudianisch ausgebildete Ehefrau.
Ein ganz bezauberndes Buch auf jeden Fall, mit richtig liebenswerten Charakteren und einer schönen Grundstimmung, die trotzdem nie in richtigen Klamauk ausartet. Das hatte ich nämlich befürchtet.
Jedenfalls habe ich es sogleich weiter empfohlen und bin nun sehr gespannt was meine Frau dazu sagen wird.

Hier entdeckt Frau wirklich schöne Bücher und deswegen bleibt meine Gunna auch hier, sage meinen Dank.
Folgt weiter dem Pfad es Balkens, dem alle Dinge dienen und bespreche man ihn eines Tages.

LG Shenmi

Dachs von Ghissi
Beiträge: 2
Registriert: Sa 29. Jun 2019, 08:01

Re: Folge 31: Die Brautprinzessin

Beitrag von Dachs von Ghissi » Do 2. Jan 2020, 14:53

Ich habe diese Folge Eures podcasts bewusst erst jetzt gehört, nachdem ich das Buch gelesen und den Film mit angeschaut habe. Beide waren auch mir zuvor vollkommen unbekannt.

Der Film hat mir uneingeschränkt gut gefallen. Schön, dass die Szenen, bei denen ich beim Lesen schon die Verfilmung im Kopf hatte, auch auf dem Bildschirm funktionierten. Ich denke da vor allem an die Stelle, in der der Schwarzmaskierte noch in in der Wand hängt und Inigo von oben ein normales und daher komplett unpassendes Gespräch mit ihm führt. Sehr witzig.

Drei Anmerkungen zum Buch:

Mich erinnerte die Hauptgeschichte - wie bereits einen der Vorschreiber - nicht an ein klassisches Märchen. Zu viele ironische Brechungen oder Übertreibungen. Gibt es Ironie in der klassischen Märchenliteratur?

Die Art und Weise, wie Goldman die Fechtkämpfe beschreibt ist meiner Meinung nach eine Erwähnung wert. Das fehlte im Podcast (?). Er gibt die Kämpfe als Abfolge von Fecht-Figuren wieder, und er liest sich dabei sehr fachmännisch. Das ist aber alles komplett erfunden! Spannenderweise kann man sich anhand dieser Worten - obwohl sie völlig bedeutungsleer sind - das Hin- und Her der Kämpfe trotzdem gut vorstellen und man bekommt sogar ein Gefühl für die Dynamik.

Der Bonusteil des Buches zum 25. Jubiläum hat mir gar nicht mehr gefallen. Ich habe nicht verstanden, was der Autor damit dem Leser sagen wollte. Es war so zäh und zusammenhanglos... irgendwann habe ich quer gelesen. Meiner Meinung nach macht dieser Teil das Gesamtpaket sogar etwas schlechter.

Vielen Dank für die tolle Leseanregung. Ich wünsche Euch für 2020 weiterhin ein so gutes Händchen bei der Auswahl der Bücher. Für mich könnten es ruhig auch mehr Klassiker wie Dürrenmatt sein.

Antworten