SF-/Fantasy-Autorinnen

Gepflegte Diskussionen über (gute) Bücher und alles, was damit zu tun hat.
Antworten
SF-Igel
Beiträge: 2
Registriert: Do 4. Apr 2019, 10:37

SF-/Fantasy-Autorinnen

Beitrag von SF-Igel » Do 4. Apr 2019, 11:33

Da das hier mein erster Post ist erst mal ein Hallo in die Runde. Ich bin länger nicht zum Hören des Podcasts gekommen so dass ich noch viel nachzuhören habe. Heute habe ich es endlich geschafft den ersten Teil Folge 14: Jemisin, Grimwood und George R.R. Martin zu hören in dem endlich mal wieder das Werk einer weiblichen Autorin (der weiße Schimmel und der schwarze Rappe lassen grüßen) besprochen wurde. Vielen Dank dafür an den Gastpodcaster Sebastian Strange!

Es hat mich nachdenklich gemacht, was über die Gründe, dass Nora K. (?) Jemisin es bevorzugt, nur ihre Initialen anzugeben und über konservative Autorenbünde im Hintergrund der Hugo-Awards spekuliert wurde. Darum würde ich mich sehr gerne mit Anderen darüber austauschen, welche nachhaltig eindrucksvollen Fantasy/SF-Werke von Frauen ihnen einfallen.

Wenn ich an meine eigene Lesesozialisation zurückdenke, fallen mir etliche weibliche SF-/Fantasy Autorinnen ein, die mir nachhaltig im Gedächtnis geblieben sind (und einige, die ich auch schon wieder so gut wie vergessen habe). Zur SF-/Fantasy (eher zu letzterem) habe ich klassisch über Tolkien, King, Robert Jordan gefunden. Nach diesem Einstieg habe ich gezielt nach Werken von Frauen gesucht und bin auch problemlos fündig geworden.

Hier die Top 5 aus meiner Jugend

Anne McCaffrey: Chronicles of Pern, Brain&Brawn-Ship-Series
Die Harfner-Trilogie und Helva - das Raumschiff, das sang sind die Bücher, die ich mit Abstand am öftesten gelesen habe.

C.S. Friedman: Coldfire Trilogie

Katherin Kerr: Deverry Cycle - Leider habe sind mir meine deutschen Bücher einem Hochwasser zum Opfer gefallen und viele Bände sind nicht mehr erhältlich, schon gar nicht auf Englisch.

Vonda McIntyre: Starfarers - Nicht weltbewegend aber nett.

Marion Zimmer Bradley: Avalon Saga und Darkover-Zyklus. Sie schafft's nur ganz knapp auf die Liste, aber Top 5 klingt besser als Top 4.

Unter den zeitgenössischen Autorinnen ist Margaret Atwood meine unerreichte (unerreichbare?) Favoritin, allerdings komme ich auch kaum noch zum lesen (außerdem habe ich in letzter Zeit hauptsächlich Bücher von Männern - auch wegen des Podcasts! - gelesen, über die ich aber gerade nicht schreiben möchte). Ich freue mich sehr auf Nora K. Jemesins Bücher und hoffe auf weitere Anregungen!

Jochen
Administrator
Beiträge: 16
Registriert: Do 25. Okt 2018, 11:32

Re: SF-/Fantasy-Autorinnen

Beitrag von Jochen » Do 4. Apr 2019, 11:38

Ich werde ja nicht müde, die Fitz & The Fool-Romane von Robin Hobb zu empfehlen und hemmungslos zu beschwärmen. Wenn Zimmer Bradley es in deine Top 5 schafft, müsste Hobb eigentlich #1 pulverisieren :mrgreen:

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 55
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: SF-/Fantasy-Autorinnen

Beitrag von falko » Do 4. Apr 2019, 12:39

Mit euren beiden Beiträgen kann ich direkt zwei extreme Kommentare abgeben. Einerseits kann ich angeben, andererseits mich total blamieren. Das ist so verlockend, dass ich es einfach tun muss. :D
SF-Igel hat geschrieben:
Do 4. Apr 2019, 11:33
Anne McCaffrey: Chronicles of Pern, Brain&Brawn-Ship-Series
Die Harfner-Trilogie und Helva - das Raumschiff, das sang sind die Bücher, die ich mit Abstand am öftesten gelesen habe.
Anne McCaffrey hab ich getroffen und mir einige ihrer Bücher signieren lassen. Tolle Autorin, tolle Frau.

So. Und:

Robin Hobb ist eine Frau?! Ich kenne echt nur die Cover. Seit Jahren, ach was, seit Jahrzehnten, aber nie eins in die Hand genommen und tatsächlich bis EBEN GERADE davon ausgegangen, dass das ein Mann ist. :D
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

DexterKane
Beiträge: 10
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 12:16

Re: SF-/Fantasy-Autorinnen

Beitrag von DexterKane » Do 4. Apr 2019, 14:34

Witzigerweise ging mir das bis vor ein paar Jahren genauso, den Namen Robin assoziiert man im deutschen ja ohne weiteren Kontext erstmal mit einem Mann. Geht mir z. B. mit Toni genauso und dabei hab ich sogar ne weibliche Toni im Bekanntenkreis.

@ topic
Dragon Prince von Melanie Rawn fand ich als Teenager gut, hab da aber bestimmt 15 Jahre nicht mehr reingeguckt.

Ansonsten noch die Sachen von David und Leigh Eddings, da ist zumindest das halbe Ehepaar Autorin. ;)

Da gibt's aber tatsächlich ne ziemliche Schieflage, Ich rtöste mich immer damit, dass der beste Sci-Fi Film aller Zeiten von Kathryn Bigalow ist. :)

Benutzeravatar
falko
Beiträge: 55
Registriert: Do 1. Nov 2018, 12:30

Re: SF-/Fantasy-Autorinnen

Beitrag von falko » Do 4. Apr 2019, 14:36

DexterKane hat geschrieben:
Do 4. Apr 2019, 14:34
Ich rtöste mich immer damit, dass der beste Sci-Fi Film aller Zeiten von Kathryn Bigalow ist. :)
Und der beste Vampirfilm aller Zeiten! :D (Kleine Korrektur: "Bigelow" :) )
"Getting older is no problem. You just have to live long enough." - Groucho Marx

DexterKane
Beiträge: 10
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 12:16

Re: SF-/Fantasy-Autorinnen

Beitrag von DexterKane » Fr 5. Apr 2019, 12:30

Ups, vertippt. :)

Oh ja, Near Dark könnte ich auch mal wieder gucken.
Auch als Tipp an Jochen! Als Andre im Schwesterpodcast über den unsäglich langweiligen "30 days of night" geredet hat, war ich leicht fassungslos, dass den Film keiner erwähnt hat. ;)

SF-Igel
Beiträge: 2
Registriert: Do 4. Apr 2019, 10:37

Re: SF-/Fantasy-Autorinnen

Beitrag von SF-Igel » Fr 5. Apr 2019, 13:19

Jochen hat geschrieben:
Do 4. Apr 2019, 11:38
Wenn Zimmer Bradley es in deine Top 5 schafft, müsste Hobb eigentlich #1 pulverisieren :mrgreen:
Ich war halt jung und habe das gelesen, was rumstand :oops: Vermutlich hätte ich rein quantitativ auch eine Top 10 Liste füllen können :roll:.

Von Hobbs habe ich aber echt noch nichts gelesen. Gefühlt sind Ende der 90 auf einmal Unmengen an Fantasyreihen auf den Markt gekommen, die teilweise einfach unterirdisch waren. Ich war definitiv übersättigt und hätte auch für Geld nichts mehr angefasst, wo hinten drauf was von 'ausgestoßener aber edelmütiger Adelsspross mit Superduperpower rettet das Reich' steht und bin statt dessen ins Bielefeld der Buchläden abgewandert.

Antworten